Wochenende in Bildern – 26. & 27. Mai 2018

Ich weiß, dass einigen von Euch der Wochenrückblick fehlt. In den letzten Monaten war mir nicht so recht danach, irgendwie war alles doof. Dabei mag ich ein Rückblick auf die Woche recht gerne, weil mir so selbst noch einmal bewusst wird, was ich eigentlich alles Schönes erlebt habe.

Heute gibt es zwar immer noch keinen Wochenrückblick, dafür aber das Wochenende in Bildern. Während ich die Bilder zusammengestellt habe, kamen mir die beiden Tage unendlich gefüllt vor. So empfinde ich übrigens auch immer die Wochenenden anderer. Aber eigentlich haben wir gar nicht so zu viel unternommen, sondern waren ein wenig bummeln, einkaufen, haben gespielt, gegessen und die Familie besucht.

Nach dem Frühstück fahren wir nach Ottensen, da ich mir unbedingt mal den unverpackt Laden ansehen will. Als wir fast da sind, merke ich, dass ich mein Handy im Auto vergessen habe. Also flitzte ich zurück. Das war auch gut so, da es in der prallen Sonne lag und bereits nach kurzer Zeit einen kleinen Hitzschlag erlitten hat. Also konnte ich auf dem Display erst einmal nicht so viel erkennen, sondern hielt, als ich an diesem Balkon vorbei kam, der mich an Ferien und meine Kindheit erinnerte, einfach blindlings in die Luft. Ich mag das Bild!

Ein Rinnstein voller Blüten!

Woher das „Achtung“ Schild wohl kommt? Der Schatten zeigt übrigens meine Hand, die mein Handy hält.

Haylee schaut mit großen Augen auf Papas Stulle, aber abbeißen will sie dann doch nicht. Low Carb Papa, Low Carb!

Ich habe den schlechtesten Salat seit sehr langer Zeit gegessen. Da der Kellner nicht wusste, was Gluten ist, habe ich den Salat ohne Dressing bestellt. Auf dem Bild sieht er vielleicht gar nicht so schlecht aus, aber nicht nur, dass er total ideenlos und fade war, nein, er war auch voller Sand. Das war der Moment, wo ich mich sofort wieder nach Seattle oder San Francisco wünschte. Ach was sag ich, selbst im kleinen Kaff von Ashland bekommt man etwas anständigeres serviert. Aber im hippen Stadtteil Ottensen reicht das wohl vollkommen aus.

Wir genießen ein Macaron Eis…

… und kurze Zeit später erwacht Haylee von ihrem Powernap.

Große Postkartenliebe!

Ich wundere mich immer noch, wie meine Sonnenbrille in den Kinderwagen gekommen ist.

Ich liebe Rosenstöcke an Häusern! Da der Mann so groß ist, wurde er von einer Hausbewohnerin gebeten, ein Tau über die Fensterstange zu legen, damit sie den Rosenstock daran befestigen konnte.

Wir müssen noch für das Abendessen einkaufen. Der nette Mann an der Käsetheke, schneidet Haylee ein besonders großes Stück Käse ab. Find ich ja viel besser als ein Würstchen. Das Kind lässt mich ein kleines Stück probieren.

Eigentlich wollte ich von BIG eine Wasserbahn kaufen. Die ganz große, versteht sich. Aber leider passt sie nicht auf dem Balkon und so spielen wir einfach mit Schüsseln.

Prost! Sprudelwasser im Espressogläschen, das eher an ein Schnapsglas erinnert.

Eigentlich mag Haylee ja keine Socken anziehen, aber die neuen Rutschesocken für die Kita haben es ihr dann doch angetan.

Es gibt Burger!

Da das Kind einfach nicht müde ist, darf es nach dem essen noch eine Runde mit Papa spielen.

Eigentlich wollte ich mir in Ruhe den WM Planer ansehen, doch bevor ich zu Gruppe G kam, schnappte sich Haylee die Übersicht.

Prost! Sprudelwasser zum Frühstück, dazu ein paar Blaubeeren und Banane.

Gott sei Dank hat die Tante die Babyschaukel aus dem Keller hervor gekramt. Haylee ist im siebten Himmel. Denn bei uns in der Gegend gibt es auf den Spielplätzen nur runter gekommene Schaukeln für größere Kinder.

Wir sind zum Sonntagskaffee bei der Schwester des Mannes eingeladen. Gekaufte Kekse mag ich eigentlich nicht, außer diese von Schär.

Dazu gibt es Mandel-Möhren-Kuchen mit Pinienkernen.

Im nächsten Leben werde ich vielleicht eine Katze. Offensichtlich können die einfach den ganzen Tag schlafen und werden ständig gestreichelt.

Haylee spielt mit meinem Lieblingsspielzeug, einer Wasser-Sand-Mühle. Ich hatte als Kind kein und leide immer noch darunter.

Pure Lebensfreunde!

Ich reihe mich hiermit in die Wochenendbilder bei Susanne ein und wünsche Euch süße Träume. Schlaf gut!
xoxo
Christine

Cherry Bowl & Elbstrand – fünf Freitagslieblinge am 25. Mai 2018

Schon wieder ist Freitag und ich frage mich tatsächlich, ob ich nicht einige Tage verschlafen habe. Die Feiertage bringen mich ganz durcheinander, sodass ich diese Woche jeden Tag beim Aufwachen angestrengt überlegte, welcher Wochentag sei. Dennoch find ich es schade, dass die Feiertagswelle jetzt vorüber ist.

Unsere Woche war weitestgehend schön, auch wenn Haylee etwas kränkelte und dadurch die Nächte mitunter schlaflos waren. Entsprechend griesgrämig war ich gelaunt.

Lieblingsessen ist diese Woche die erfrischende Cherry Bowl, die es mehrfach zum Frühstück oder Nachmittagssnack gab. Selbst Haylee ließ sich diese schmecken, zumindest dann, wenn sie etwas Appetit hatte.

Auch diese Woche habe ich kein Buch gelesen. Stattdessen lasse ich Euch den liebsten Beitrag des Tages hier, der dieses mal von Sven kommt. Passend zur Datenschutzgrundverordnung, die ab heute in Kraft tritt, hat er die besten Tweets gesammelt. Mein Favorit kommt von Thorsten Alsleben: „Wenn man bedenkt, dass in jeder #Datenschutz-Rundmail, die ich im Minutentakt bekomme, jeweils mehrere Arbeitstage stecken, ist der #DSGVO Irrsinn wohl die größte und sinnloseste volkwirtschaftliche Verschwendungsaktion der letzten Jahre.“. Hätten wir die Energie doch wenigstens in die Rettung der, sagen wir mal Wale gesteckt.

Der Lieblingsmoment mit Kind war eindeutig der Nachmittag an der Elbe mit unseren Freunden. Es wehte stets eine leichte Brise, wir hatten ein tolles Picknick und alle drei Kinder genossen den Strand . Ich merkte selbst wieder, wie gut mir fließendes Gewässer, am liebsten natürlich das Meer, tut.

Mein Lieblingsmoment ohne Kind war das Einpflanzen meiner Kräuter, Tomaten, Erdbeeren und Zucchini auf dem Balkon. Das hört sich jetzt nach viel an, aber letztlich sind es nur zwei kleine Kästen. Ich hätte gerne noch mehr, aber momentan stehen die Blumen meiner Eltern bei uns auf dem Balkon, da sie im Urlaub sind. Kleeblatt, Geranien (blühen zum Glück noch nicht, den Gestank ertrage ich nicht) und die langsam wachsende Kräuterwiese scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen, sind aber überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Auf unserem Bücherschrank steht übrigens noch der prachtvolle Christstern meiner Mutter. Mir so ein sensibles Ding zu geben, welches man täglich gießen muss, ist mutig. Aber noch sieht er gut aus.

Die Inspiration der Woche fand dieses Mal am Wochenende statt. Habt Ihr die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan gesehen? Mich hat das royale Fieber all die Wochen davor mehr genervt, als dass ich es interessiert verfolgt habe. Doch dann waren wir bei Andronaco (einem italienischen Supermarkt mit Bistro) Mittagessen und haben der Übertragung im italienischen Fernsehen beigewohnt. Über einen großen Monitor konnten wir verfolgen, wie Prinz Charles Meghan zum Altar führte, da ihr Vater auf Grund einer Herz OP nicht an der Hochzeit teilnehmen konnte. Ich fand die Geste ganz wunderbar und bin mir sicher, dass dies vor einigen Jahren nicht möglich gewesen wäre.

Mehr Freitagslieblinge gibt es wie immer bei Anna von Berlin Mitte Mom.

Habt ein schönes Wochenende,
xoxo
Christine

auch ich habe jetzt eine Datenschutzerklärung

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Unwort des Jahres 2018 Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO werden wird. Auch ich habe mich die letzten Wochen mit dem unliebsamen Thema beschäftigt und zahlreiche Beiträge im Netz gelesen. Je mehr man liest, desto bekloppter und komplizierter wird es. 

Mein Postfach quillt über von E-Mails, in denen ich entweder über die neue Datenschutzerklärung des Absenders aufgeklärt werde oder bei denen ich einen Link bestätigen muss, um weiterhin bzw. erneut den Newsletter abonnieren zu können. Ein Restaurant hat mitgeteilt, den Newsletter nun einzustellen, da alle relevanten Informationen auch regelmäßig zum Abruf auf der Website bereit stehen. Ich find es schade, weil mir ausgerechnet dieser Newsletter nun gut gefiel und ich mir sicherlich keinen Serientermin in den Kalender knallen werde, nur um zu schauen, ob es ein neues Gericht auf der Speisekarte gibt. Immerhin bleibt der Webauftritt noch bestehen und wird nicht ganz geschlossen. 

Wenn ich alle Datenschutzerklärungen der Händler bei denen ich regelmäßig oder auch nur hin und wieder einkaufe, lese und mich mit jeder Erklärung auf den Blogs, denen ich folge, auseinander setze, habe ich den Sommer gut zu tun. Heute wollte ich zum Beispiel meine Budni App nutzen, um zu sehen, welche auf mich zugeschnittenen Angebote es gibt. Ging nicht! Ich musste erst ein Update der App durchführen und mir dann sehr viele Texte durchlesen und mindestens dreimal auf OK bzw. bestätigen klicken. Natürlich habe ich mir das alles nicht durchgelesen. Denn ich wollte ja noch vor Ladenschluss meine Einkäufe erledigen. Also habe ich es so wie immer gemacht und einfach nur genervt OK, OK, OK geklickt, um am Ende festzustellen, dass es immerhin Haylees Lieblingsbrei im heutigen Angebot gibt. 

Auch ich habe jetzt eine Datenschutzerklärung, weil man sie eben haben muss. Ob das jetzt alles so passt, weiß ich nicht. Und es interessiert mich auch nicht so wirklich, da ich persönlich keinen Nutzen davon habe. Schließlich betreibe ich hier weder einen Shop, noch schalte ich Werbung oder übe irgendeine Art von Beratung aus. Die Daten, die hier anfallen, sammle ich nicht aus Leidenschaft, sondern einfach, weil mir WordPress es so vorgibt. Man kann nun mal keinen Kommentar ohne E-Mail-Adresse und Namen hinterlassen. Wenn mir jemand eine E-Mail schicken möchte, dann sehe ich oh Wunder, die Absenderadresse. Ja aber hallo! Wie soll ich denn sonst auch antworten?

Die Datenschutzerklärung hat jedoch auch etwas Gutes. Man räumt nämlich schnell mal seinen Blog auf und stellt fest, dass manche Funktionen, wie zum Beispiel das Kontaktformular, gar nicht mehr nutzbar sind. Mir wäre das sonst auch die nächsten zehn Jahre nicht aufgefallen, da ich weder auf meiner Seite surfe, geschweige denn mich selbst kontaktiere. 

Ich bin gespannt, wie es ab morgen weiter gehen wird. Ob die große Abmahnwelle tatsächlich kommt oder ob alle mit der Gesamtsituation überfordert sind und es langsam im Sande versickert. 

Ich gehe jetzt ins Bett, gute Nacht!

xoxo

Christine

P.S. Bei Kochtrotz und Buddenbohm und Söhne habe ich besonders schöne Links zu Beiträgen der DSGVO gefunden. 

Marcel fragt sich, ob wir die DSGVO nicht alle zusammen vergeigt haben? Und Enno erklärt, wie er sein Blog zu der datenschutzkonformsten kommunikativen Einbahnstraße ever gemacht hat, während Pia um anonyme Postkarten bittet, die jedoch bitte mindestens 50 km vom eigenen Wohnort in den Briefkasten geworden werden.  

mini urlaub in der Hafencity – fünf Freitagslieblinge am 18. Mai 2018

Ein bisschen bin ich schon erstaunt, dass wir schon wieder Freitag haben. Ich habe die ganze Woche über mein Einkaufsverhalten nachgedacht und wenn möglich zu plastikfreien Produkten gegriffen. Das Thema ist spannend und verdient eigentlich einen eigenen Beitrag. Ich habe bereits mehrfach im Geiste damit begonnen, Artikel zu schreiben, aber irgendwie bringe ich sie leider dann doch nicht zu Papier.

Gleichzeitig habe ich festgestellt, dass ich quasi aufhöre zu fotografieren, sobald wir wieder in Hamburg sind. Lange Zeit habe ich meinen Alltag fotografiert und diesen dann im sonntäglichen Wochenrückblick verbloggt. Mal schauen, ob ich da wieder einen besseren Rhythmus finde.

Daher folgen jetzt erst einmal die fünf Lieblinge der Woche.

Die Inspiration der Woche gab es dieses Mal bei A Beautiful Mess. Wie cool ist bitte das Toddler Activity Center? Leider bin ich handwerklich recht unbegabt. Aber eine Sicherheitskette an einen fertigen Holzkasten schrauben bekomme ich wohl gerade noch hin. Dann muss sich das Kind auch nicht mehr die Füße vor lauter Langeweile in den Mund stecken. Vielleicht fahren wir am Wochenende in den Baumarkt. Da waren wir diese Woche auch erst einmal, um Blumen und einen Grill für den Balkon zu kaufen.

Ein Buch habe ich nicht gelesen, dafür aber einen neuen Blog gefunden. So etwas freut mich ja immer. Bei Au fil des mots bloggt Christiane über ihr Leben in Cannes. Auch Christiane versucht sich am plastikfreien Einkauf, was in Südfrankreich noch schwieriger ist, als hier in Hamburg. Ich würde mich schrecklich gerne mal bei ihr zum Abendessen einladen. Denn erstens kauft sie kein oder selten Bio, genau wie ich und zweitens gibt man in Frankreich viel Geld für gutes Essen aus. Qualität ist wichtig. Qui! Mein Lieblingsartikel der Woche ist „lokal, bio, no plastik“

Mein Lieblingsmoment nur für mich war entweder das Einkaufen und der Besuch beim Zahnarzt. Denn das waren die einzigen Momente ohne Kind, die ich allerdings beide nicht wirklich in diesem Sinne genossen habe. Oh, und ich war noch kurz im Büro, ebenfalls ohne Kind. Von allen drei Situationen gibt es tatsächlich keine Fotos.

Mein Lieblingsessen diese Woche war die Pizza im Rudolphs. Wir waren in der Hafencity und haben quasi einen mini Urlaub dort genossen. Unter dem Sonnenschirm aßen wir bei 27° C Pizza und plauderten noch einmal über die letzten Wochen, die uns dreien so gut taten.

Lieblingsmomente mit dem Kind gab es viele, was vermutlich einfach an dem phantastischen Wetter lag. Bei unserem mini Urlaub in der Hafencity haben wir ein wenig auf einem kleinen Spielplatz im Schatten gespielt. Der Spielplatz besteht aus drei Dingen, einem Schiff, einem Sandkasten und einem Steuerrad mit Wasseranlage, die aber zurzeit trocken gelegt ist. Eigentlich ist der Spielplatz eher was für große Kinder und ein wirklicher Spielplatz ist es auch nicht. Aber, er liegt im Schatten, was echt super ist. Der tolle Abenteuerspielplatz beim Unilever Haus liegt leider in der prallen Sonne und bietet für die ganz Kleinen auch nicht viel bis gar nichts. Insofern waren wir doppelt froh, dass wir ein wenig auf dem Piratenschiff herum geklettert sind.

Mehr Freitagslieblinge gibt es wie immer bei Anna von Berlin Mitte Mom.

Habt schöne Pfingsten,
xoxo
Christine