Naam Jim Muh Sate oder Erdnuss Soße

Naam Jim Muh Sate, kurz Sate Soße oder Erdnuss Soße erinnert mich immer an Bali und Thailand und somit an Urlaub, Sonne und Entspannung. Also genau das Richtige für dieses kaltnasse und graue Wetter.

20130106-182409.jpg

Die Soße hat eine angenehme Schärfe, ist cremig und passt hervorragend zu marinierten Hühnerfleisch.

20130106-182423.jpg

Eigentlich geht die Zubereitung der Soße ratzfatz, wenn da nicht der Palmzucker wäre.

20130106-182433.jpg

Aus sicherer Quelle weiß ich folgendes zu berichten:

1. Palmzucker kommt in kleinen, flachen, festen und kompakten Talern aus einer Tüte
2. Das Abbeißen oder Zerkauen vom Palmzucker so wie bei herkömmlichen Würfelzucker ist unmöglich
3. Vom Hinzugeben eines gesamten Talers in die Soße ist unbedingt abzuraten, da sich dieser sehr schlecht löst.
4. Für das Zerkleinern des Zuckers wird zu ordentlichem Werkzeug wie einem Hammer oder Säge geraten.

20130106-182458.jpg

Malt die Erdnüsse in Eurer Küchenmaschine möglichst fein. Alternativ könnt Ihr diese auch in Eurem Mörser zerstampfen (vielleicht eignet sich dafür auch der Palmenzucker).

20130106-182417.jpg

Erhitzt in einem Topf oder Mini Wok das Öl mit der Currypaste.

20130106-182440.jpg

Gebt die Kokosmilch, Erdnüsse und die restlichen Zutaten nach und nach dazu und lasst die Soße dann eine viertel Stunde lang einkochen!

20130106-182451.jpg

Die Soße lässt sich übrigens sehr gut vorbereiten, sodass man sie abends nur noch mal kurz erwärmen muss, während man das Fleisch anbrät und den Reis kocht.

20130106-182504.jpg

Sate Soße

150 g geröstete und gesalzene Erdnüsse, in der Küchenmaschine fein gemahlen
2 EL Erdnussöl
2 EL rote Currypaste
1 Dose (400 ml) Kokosmilch
3 EL Palmzucker
3 EL Reisessig oder Weißweinessig
1 EL Fischsauce

Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen und die Currypaste bei mittlerer Hitze kurz erhitzen. Die Kokosmilch hineinrühren und etwa 1 Minute kochen lassen. Die gemahlenen Erdnüsse, den Palmzucker (ersatzweise Rohrzucker), Essig und die Fischsauce hinzugeben und bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten einkochen lassen.

Rezept leicht abgewandelt aus dem Buch “Thailändisch kochen – asiatisch leicht”

P.S. Der Palmzucker befindet sich übrigens nicht im Bild.
P.P.S. Der kleine Wok ist übrigens total toll! Ich habe ihn im Herbst zum Geburtstag geschenkt bekommen und seitdem ganz häufig benutzt. Vielen lieben Dank, Susanne!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *