pink chillies

FOOD, PHOTOS AND TRAVEL – LIFE IS WONDERFUL
Reisen

7 Dinge, die ich über den Gardasee gelernt habe

April 8, 2015

1. Taucher am Straßenrand

Der Gardasee ist der größte See Italiens. Er hat eine Länge von etwas mehr als 50 km und eine maximale Tiefe von 346 m. Ich frage mich, ob es wohl einen Schatz am Boden gibt. Das würde zumindest die vielen Taucher erklären.

 

Lake Garda

2. Deutschlandkunde

Wer sich während der Autofahrt die Zeit vertreiben will, kann Kennzeichenraten spielen. Nirgends sonst habe ich im Ausland so dermaßen viele Deutsche gesehen, wie am Gardasee. Allerdings sollte man ein ausgeprägtes Wissen an bayrischen Städten und Landkreisen mitbringen, da diese den größten Teil stellen.

Riva del Garda

3. Kreisverkehr und Stau

Ampeln gibt es so gut wie keine am Gardasee, dafür jede Menge Kreisverkehre. Teilweise kommt der Verkehr aber gerade auf Grund der Kreisel komplett zum Erliegen, sodass man für zwei Kilometer locker mal 40 Minuten Fahrzeit einplanen muss.

image

4. Deutsch

Du denkst über einen Grundkurs Italienisch an der Volkshochschule nach, um wenigstens eine Pizza bestellen zu können und nach dem Weg zu fragen? Nicht notwendig! Rund um den Garadsee spricht jeder Deutsch, Speisekarten sowie Hinweisschilder gibt es selbstverständlich auch auf Deutsch. Siehe auch Punkt 2.

Wasserhahn

image

5. Grenze, nicht Zitronen

Der kleine Ort Limone sul Garda hat seinen Namen nicht von dem Wort Limone (Zitrone), sondern von dem lateinischen Wort Lime, was Grenze bedeutet. Die Zitrusfrüchte wurden vermutlich erst ab dem 17. Jahrhundert angebaut. Ein Abstecher in den Zitronengarten lohnt sich. Von den Hängen aus, hat man einen wunderbaren Blick auf das Dorf und den See.

 
Zitrusfrüchte
 
Zitronengewächshaus

6. Edle Motorboote

Ich hatte erwartet, dass die edlen, hölzernen Motorboote auch schon zu dieser Jahreszeit elegante Schleifen auf dem See ziehen. Anfang April sieht man sie auf jeden Fall noch nicht auf dem Wasser, da es dafür einfach noch viel zu kalt und windig ist. Stattdessen fegten kleine Optis (Segelboote) über den See.

Riva del Garda

Limone sul garda

7. Lieblingsplatz

Jeder findet einen Lieblingsplatz. Unserer ist die Bar Carta Bianca in Toscolano-Maderno. Schlicht, modern und dennoch gemütlich, kann man direkt am See einen vorzüglichen Espresso trinken oder im Sonnenuntergang Cocktails schlürfen. Wäre es an dem Tag nicht so kalt und windig gewesen, würden wir vermutlich jetzt noch dort sitzen.

Carta Bianca Lago Garda

Toscolano-Maderno

P.S. Ich habe meinen Koffer wieder und bin überaus glücklich. Schließlich sah ich mich schon im Supermarkt Schlüpper groß wie Zelte und T-Shirts mit Glitzer und dem Schriftzug I Love Italy kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.