pink chillies

FOOD, PHOTOS AND TRAVEL – LIFE IS WONDERFUL
Reisen | Uncategorized

Regen im Osten und doch kein Traumstrand

Mai 22, 2014

Es gibt sie also doch, die schrecklichen Ecken von Mallorca, an der sich Bettenhochburgen, merkwürdige Restaurants und Ramschläden aneinander reihen. Ewigkeiten fährt man ihnen vorbei und hat das Gefühl, dass man sich in der Folge von „Hallo Spencer“ aus den 80ern wieder findet.

image

In der Folge der Traumexpress reparieren die Dorfbewohner den Zug. Leider waren sie dabei nicht ganz so erfolgreich. Um dem Reisenden vorzugaukeln, dass der Zug durch eine wunderschöne Landschhaft rattert, trägt Poldi, der Drache, vor dem Fenster Plakate mit einem schönen Panorama auf und ab, um so die Zugfahrt zu suggerieren.

image

Genau so kam ich mir vor, als wir durch Alcúdia die Küste entlang Richtung Arta fuhren. Alles sah gleich aus. An dem Supermarkt waren wir doch eben schon. Schon wieder ein Iberostar (Hotel)? Entlos zog sich der Weg durch die verschandelte Landschaft. Ich kam mir vor, als wenn stets der gleiche Film abgespult werden würde.

image

image

Schlagartig änderte sich das Bild und auf einmal fuhr man durch wunderschöne Landschaf mit Feldern, Bäumen und teilweise verlassenen Häusern. Der Himmel zog sich zu und gab dem ganzen etwas Dramatisches.

image

Wir hatten gerade das Auto in Arta geparkt, als ein heftiger, aber kurzer Regenguss uns in das nächst beste Restaurant zwang. Im Garten konnte man einigermaßen geschützt sitzen. Wir bestellten uns mallocarnische Zitronenlimonade und aßen eine Kleinigkeit (war nicht so lecker). Am Nachbartisch nahm kurze Zeit später ein Ehepaar Platz, die wir bereits in Sóller getroffen hatten (gut, scheinbar absolvierten wir hier das Mega Touristenprogramm). Sie sprach die ganze Zeit mit einem ernsten Blick, während er eine Olive nach der nächsten in seinen Mund warf und sie ausdruckslos anschaute.

image

Der nächste Regenguss kam, als wir das Lokal wieder verließen. Auf einen weiteren Snack in einem anderen Café hatten wir keine Lust und liefen stattdessen zum Auto.

image

Der Reiseführer versprach einen Traumstand, der hinter den Bergen in einer einsamen Bucht liegen sollte. Na wenn das mal nichts ist. Ömm na ja! Der Weg ist das Ziel, aber auch nur bis zu der Abzweigung, an der man sich entscheiden muss, zu welchem Strand man gerne möchte. Schlagartig verwandelt sich die bis eben noch gut asphaltierte Straße in eine Schotterpiste, die man besser nur mit einem Geländewagen passieren sollte. Tiefe Schlaglöcher zehren den Weg, der an einigen Stellen steil bergab geht. Die Spannung steigt! Hallo Geheimtipp, wir kommen!

image

Unten auf dem „Parkplatz“ stehen ausschließlich Mietwagen (wir haben wohl alle den gleichen Reiseführer gelesen) und der Strand, na ja. Ich find ihn eher traumhaft hässlich. Da waren die mini Strandanschnitte vom Vortag doch viel schöner. So weiß ist der Strand nun wirklich nicht und die Bucht auch nicht sooooo der Brüller. Cool ist jedoch die Strandbar, wenn sie denn geöffnet hätte. Warum ausgerechnet dies nun der Geheimtipp zum Traumstrand sein sollte, blieb mir ein Rästel.

image

image

Wir entschieden uns den Rückweg anzutreten, hielten noch kurz beim Supermarkt und genossen dann ein phantastisches Abendessen. Burrito Bowls! Spanischer Reis mit gebratenem Rindfleisch (huiiii, war das zart), Tomaten-Zwiebel-Avocado-Salat, getoppt mit Tortilla Chips! Yummy!

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.