Schoko-Kokos-Torte

Gestern war Valentinstag und auf fast jedem Blog wurde bereits Tage vorher darüber berichtet. Kreative Rezepte, Bastelanleitungen oder Dekotipps übertrafen sich gegenseitig. Die einzige, die keinen Artikel darüber verfasste, war ich!

20130215-124417.jpg

Ich hatte keine wirkliche Lust. Außerdem war das Wetter gestern so fantastisch (Sonne, Sonne, Sonne!), dass ich fast den ganzen Tag draußen unterwegs war. Arbeiten können nämlich mal fein die anderen, backen und kochen auch! Es war toll, denn ich hatte die Stadt quasi für mich allein. Tagsüber zog ich durch die Gegend, abends war ich mich mit einer Freundin zur Maniküre (ich muss jetzt irgendwie unbedingt meine Finger, insbesondere meinen Daumen fotografieren – extra nur für Christoph) und abends waren wir noch lecker essen.

20130215-124422.jpg

Es war so. Wir sind extra zu einem Restaurant gefahren, dass glutenfreie Gerichte anbietet.

  1. Ist der Laden fast immer leer und somit dachten wir uns, dass wir gute Chanchen haben, einen Platz trotz Valentinstag zu bekommen.
  2. Gibt es dort fantastische glutenfreie Pizza. Ich habe noch nie etwas anderes dort gegessen. Die restlichen Gäste übrigens auch nicht. Und das hat auch einen berechtigten Grund!

Gestern war das Restaurant sehr gut gefüllt, einige freie Plätze gab es noch. Die Bedienung war etwas pikiert, als ich fragte: “Wir können uns überall hinsetzen? Ist doch alles frei, oder?”

“Nein, es ist alles reserviert. Mein Kollege muss erst einmal schauen, ob es überhaupt noch einen freien Platz gibt.”

Aha! Wir hatten Glück und bekamen den letzten Platz! Die Massen, die dann noch das Restaurant stürmten, habe ich nicht wahrgenommen.

20130215-124428.jpg

Es wurde ein dreigängiges Überraschungsmenü angeboten, auf das wir allerdings keinen Appetit hatten. Zu viel Überraschung halt! Merkwürdigerweise fehlten jedoch die Pizzen auf der Karte. Ich fragte also nach.

“Ja, heute gibt es wegen des Überraschungsmenüs keine Pizzen. Das schaffen wir einfach nicht.”

“Oh, sagte ich. Das ist aber sehr schade, die Pizzen sind hier doch immer so lecker.”

Also entschied ich mich für ein recht unattraktives Pastagericht (Austernpilze mit Kaiserspeck), das besonders durch seine salzige Note hervorstach.

20130215-124434.jpg

Nachdem noch mehr Gäste rum nörgelten und niemand Pasta, Fleisch oder gar das Überraschungsmenü wollte, gab es dann kurze Zeit später übrigens wieder Pizza. Es ist mir tatsächlich unbegreiflich, wie ich das beliebteste Gericht der Karte streichen kann.

Gut, was hat das ganze mit dem heutigen Rezept zu tun? Wenn ich gestern nicht so viel unterwegs gewesen wäre und auch nicht die Tage davor arg beschäftigt gewesen wäre, hätte ich über diese Torte berichtet! Aber so organisiert bin ich dann doch nicht!

Die Torte habe ich letztes Wochenende gemacht und sie ist wirklich himmlisch lecker. Statt mit Schlagsahne, wurde der Kuchen mit geschlagener Kokosmilch verziert. Dazu habe ich Himbeersoße gereicht. Dadurch ist die Torte wirklich sehr erfrischend!

Falls Ihr also einfach mal jemanden mit einer Torte verwöhnen wollt, ob Geburtstag, Hochzeitstag, Valentinstag (ist ja noch etwas hin) oder am allerbesten einfach nur so, macht  diese leckere Schoko-Kokos-Torte.

20130215-124441.jpg

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende, erholt Euch gut und vergesst nicht, etwas Leckeres zu essen!

Schoko-Kokos-Torte

  • 3 Eier, trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen
  • 85 g Zucker
  • 60 g Zartbitterschokolade (77 % Kakaoanteil), im Wasserbad schmelzen
  • 110 g Margarine / Butter, im Wasserbad gemeinsam mit der Schokolade schmelzen
  • 50 g Buchweizenmehl
  • 50 g Reismehl
  • 50 g Kokosraspeln, ungesüßt
  • 3 EL kochendes Wasser (ca. 45 ml)
  • 1 EL echter Kakao
  • 1 Dose Kokosnussmilch – ACHTUNG: diese muss über Nacht im Kühlschrank stehen!!!
  • 2 EL Zucker
  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Kartoffelstärke
  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den
  2. Rand gut einfetten.
  3. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren.
  4. Die geschmolzene Schokoladen-Butter-Mischung in die Zucker-Ei-Mischung langsam einrühren.
  5. Nun alle Mehlsorten, das Backpulver und die Kokosraspeln dazu geben.
  6. Den Kakao mit dem kochenden Wasser einrühren.
  7. Rasch den Eischnee unterheben und den Teig in die Form geben.
  8. Bei 180° C ca. 20 Minuten backen und auf einem Rost komplett erkalten lassen. Der Kuchen ist dann schön saftig!
  9. Den ausgekühlten Kuchen mit der Kokossahne bestreichen. Dazu Himbeersoße reichen.

Kokossahne

  1. Die Zubereitung von geschlagener Kokosmilch gelingt nur, wenn zwei Kriterien erfüllt sind.
    a) die Dose muss über Nacht im Kühlschrank stehen, damit sich das Wasser von dem Fett trennt.
    b) das Wasser muss vor dem Aufschlagen abgegossen werden. Das ist super wichtig. Weitere Details hier!
  2. Die Dose öffnen und das Kokoswasser abgießen. Wer mag, kann es so trinken.
  3. Die Kokoscreme nun mit 2 EL Zucker aufschlagen.

Himbeersoße

  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • ca. 100 ml Wasser

Die Beeren in einem großen Topf zum Kochen bringen, sodass sie weich werden. Umgehend mit einem Zauberstaub pürieren. Anschließend die pürierten Beeren durch ein sehr feines Sieb geben (außer, die Kerne stören Euch nicht).

Anschließend die passierte Soße erneut zum Kochen bringen und den Zucker und die Stärke einrühren. Abkühlen lassen!

One comment

  1. Booooohhhhhh der Kuchen sieht aber zu lecker aus!! der schokoboden und die kokoscreme…mmmmhhhhhhhh lcker!!!! muss ich nachbacken :)

    liebste grüße und einen schöööönen tag, saskia ♥

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *