Das etwas andere Chili con Carne

Der Herbst neigt sich langsam dem Ende zu. Inzwischen wird es bereits am Nachmittag dunkel, die Bäume verlieren täglich Blätter und am Straßenrand reihen sich die Laubsäcke nur so aneinander. Langsam beginnt die dunkel Jahreszeit. Der Winter hat in einigen Teilen Europas bereits “hallo” gesagt.

20121028-174734.jpg

Eintöpfe, heiße Suppen und Ofengerichte haben jetzt Hochsaison. Was gibt es Schöneres, als sich nach einem langen Spaziergang abends mit einem leckeren Gericht und einem Glas Rotwein zu verwöhnen?

20121028-180708.jpg

Zeit für Chili Con Carne. Eigentlich wollte ich einen Rindfleisch-Kürbis-Eintopf kochen. Aber irgendwer hat gestern Abend nach einer lustigen Geburtstagsfeier mit Snickers und Prosecco einen flachen, grünen Kürbis in den Einkaufswagen gelegt.

20121028-174744.jpg

Der Kürbis ist war vor allen Dingen eins, dekorativ. Inzwischen fehlt jedoch eine Spitze, die ich nach mühevoller Arbeit mit sämtlichen Küchengeräten vom Kürbis trennen konnte. Dafür habe ich auch nur 30 Minuten gebraucht.

20121028-174753.jpg

Nach einigen Recherchen im Internet habe ich beschlossen, dass es keinen Kürbiseintopf geben wird. Der Kürbis sollte nicht nur klein geschnitten werden, sondern auch geschält werden. Dafür fehlte mir jedoch das nötige Werkzeug.

20121028-174805.jpg

Da ich bereits das Fleisch im Topf geschmort habe, musste ich kurzerhand umplanen. Dabei ist ein ganz ungewöhnliches Chili raus gekommen. Das Fleisch habe ich mit Rotwein gelöscht und unter anderem mit Thymian bestreut. Die Kombination mit Bohnen, Möhren und Mais passt ganz hervorragend. Von der Beigabe einer Dose Tomaten habe ich bewusst abgesehen, da diese das Aroma der Gewürze und des Weins völlig übertüncht hätte. Es ist das perfekte Essen für einen Sonntagabend mit einem guten Buch oder einem spannenden Film.

Ihr könnt das Chili einfach so essen oder aber mit etwas Brot und Saurer Sahne servieren.

Chili con Carne

      400 g Rindfleisch (Schmorbraten)
      1/4 TL Natron
      1-2 EL Butter / Margarine
      Meersalz
      1 große Gemüsezwiebel, klein gewürfelt
      2 Knoblauchzehen, fein gehackt
      2 TL scharfes Paprikapulver
      2 Chilischoten
      200 ml trockener Rotwein
      3 Lobeerblätter
      1 TL Cumin
      1 TL Thymian
      2 Jalapeños
      200 g Möhren, geschält und in Scheiben geschnitten
      1 Dose Kidneybohnen
      1 Dose Mais

Das Rindfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Bei mittlere Hitze die Butter schmelzen Indie Zwiebeln für 2 Minuten anbraten. Das Fleisch hinzugeben und für weitere 3-5 Minuten braten, dabei immer wieder wenden, damit es nicht anbrennt. Mit dem Rotwein ablöschen und etwas mit Meersalz salzen (ca. 1/2 TL). Die Lorbeerblätter, den Knoblauch, die Chilischoten, den Thymian, Paprika und Cumin hinzugeben. Bei kleiner Hitze ca. 1,5 – 2 Stunden schmoren (hin und wieder einmal umrühren. Bei fehlender Flüssigkeit einen Schuss kochendes Wasser hinzugeben).

Die Möhren, Jalapeños und Kidneybohnen hinzugeben. Nochmals für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dann den Mais hinzugeben, gut umrühren und ggf. noch mit Meersalz abschmecken.

In Schalen servieren.

Ergibt 2 Portionen oder 4 kleine als Vorspeise.

Hinweis zum Schärfegrad: mein Chili ist so mild gewesen, das selbst Kinder (gut, abgesehen vom Rotwein) es ohne Probleme hätten essen können. Vielleicht lag es daran, dass die Chilischoten absolut keine Schärfe hatten. Schmeckt das Chili während des Kochens ab und fügt ggf. weitere Schoten hinzu.

2 comments

  1. Hi meine Liebe, schöne Fotos und Rezepte, wie immer. Wir sind zurück. Habe in den USA schon fleißig am Blog gearbeitet.
    Ich war ‘ne ganze Zeit ziemlich faul.

    1. Das sieht sehr lecker aus und hoffe mal, dass ich es am Sonntag ebenfalls nachkochen werde. Lieben Dank für das tolle Rezept.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *