Vietnamesische Nudelbrühe mit Rindfleisch

Vor einigen Wochen war ich in einem kleinen, vietnamesischen Restaurant essen. Ich habe mir Phở Bò tái bestellt. Das ist eine traditionelle Suppe, die es in Vietnam angeblich an jeder Straßenecke geben soll. Zumindest behauptet das die Speisekarte.

Mich hat Phở Bò tái an eine Suppe in Thailand erinnert . Als ich vor einigen Jahren in Bangkok war, bestellte meine bezaubernde Kollegin K.  als Vorspeise ebenfalls eine Suppe. Wir waren irgendwo in der thailändischen Hauptstadt in einem vietnamesischen Restaurant gelandet, das in einem unserer Reiseführer empfohlen wurde. Es war meilenweit vom Büro und Hotel entfernt, der Taxifahrer fuhr mehrmals mit uns im Kreis und erkundigte sich hin und wieder bei vermeintlich Ortskundigen nach dem Weg. Jedes Mal blickten wir in fragende Gesichter. Niemand kannte das Restaurant. Ein absoluter also Geheimtipp! Mit dem Fahrpreis stieg auch die Spannung.

Ich erinnere nicht mehr, wie unser tapferer Fahrer das Restaurant überhaupt gefunden hat. Wir haben uns so gefreut, als wir endlich ankamen und das Restaurant auch tatsächlich der beschriebene vietnamesischer Laden war. Es hätte auch anders kommen können! Manchmal entpuppen sich Reiseführer als absoluter Reinfall. Sie listen Restaurants auf, die es gar nicht mehr gibt oder vielleicht nicht nie gab (Stichwort: Helsinki! Aber das ist eine andere Geschichte). Oder will jemand von Euch gerade nach Helsinki? Dann habe ich da ein paar Tipps.

Jedenfalls bestellte K. sich als Vorspeise eine Suppe. Die Suppe kam in einer riesigen Terinne. Wir staunten nicht schlecht und merkten an, dass es nur eine Vorspeise sein sollte. Ja, sei es doch auch, erklärte uns der Kellner. Die Suppe bestand hauptsächlich aus einer leichten Brühe und ein bisschen Einlage. K. bot uns befahl uns allen, gemeinsam mit ihr die Suppe zu essen. Erstens lässt man so eine Köstlichkeit nicht zurückgehen und zweitens wollte sie ja noch den Hauptgang genießen. So schlürften wir zu viert eine riesige Schüssel leer und plauderten dabei fröhlich über Gott und die Welt. Die Suppe sorgte dafür, dass die Anspannung abfiel und wir den Feierabend so richtig genießen konnten.

Als ich vom Vietnamesen heim kam, wollte ich unbedingt auch sofort Phở Bò tái kochen. Und so kaufte ich am nächsten Tag sämtliche Zutaten ein. Phở Bò tái ist wie ein Zaubertrank. Er spendet viel Kraft und Energie. Es ist ein sehr leichtes Essen, nach dem Ihr Euch dennoch gestärkt fühlen werdet. Leider lässt es sich nicht innerhalb von 20 Minuten kochen. Ich weiß, ich weiß. Keiner hat Zeit, alle sind im Stress und wozu gibt es eigentlich körnige Brühe oder Brühe aus dem Glas?

Vergesst die Brühen und Brühwürfel aus den Supermärkten. Sie schmecken viel zu künstlich und sind teuer oben drein. Tut Euch und Eurem Körper etwas Gutes und nehmt Euch die Zeit, selber eine Brühe zu kochen. Es ist überhaupt nicht schwer und noch nicht mal aufwendig. Du kannst nicht kochen? Doch, diese Brühe kann jeder kochen. Selbst ein dreijähriges Kind! Man muss einfach nur alle Zutaten in den Topf werfen, das Ganze mit Wasser zum Kochen bringen und warten. Einfach oder?

Und da es wirklich einfach ist, verrate ich Euch jetzt noch die magischen Zutaten. Die Brühe habe ich aus Rinderknochen, Ingwer, Zitronengras, Knoblauch und Zwiebeln und Jalapeños gekocht. Ja, ich weiß. Jalapeños sind nicht gerade typisch für Vietnam. Aber Ihr erinnert Euch? Der Türke und die Kiste Jalapeños? Jepp, es gibt jeden Tag irgendwas mit Jalapeños. Das sagte ich ja bereits. Außer beim Apfelkuchen habe darauf ausnahmsweise verzichtet. Normalerweise gehören in die Suppe ein paar grüne Chilischoten.

Wenn Ihr keine Lust zum Schneiden der Zwiebeln, Ingwers und Knoblauchs habt, macht es wie ich. Schneidet einfach mal nichts klein, außer es passt sonst nicht in den Topf. Werft alles in einen Topf und wartet. In der Zwischenzeit kann man so nützliche Dinge machen wie aufräumen, bügeln, putzen, staubwischen oder lesen.

Falls Ihr Lust habt, einen ganz trashigen Krimi zu lesen, dann kann ich Euch P.J. Tracys Sieh mir beim Sterben zu empfehlen. Der Krimi ist so flapsig und leicht geschrieben, dass er die ideale Lektüre für die Bahn oder Badewanne ist. Natürlich geht es, wie sollte es anders sein, um einen Mord. Einen Mord, der gefilmt wird und dann im Internetnet auftaucht. Doch ein Mord kommt selten allein. Innerhalb kürzester Zeit stoßen die Ermittler auf weitere Filme. Und alle wurden vorher angekündigt…

Schlaft gut und träumt was Schönes! Oder aber, happy Monday!

Vietnamesische Nudelbrühe mit Rind

Brühe (ergibt ca. 700 ml)

  • 600 g Rinderknochen
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, geschält
  • 4 frische Knoblauchzehen
  • 2 Jalpenos / grüne Chilischoten
  • 25 g Ingwer, geschält
  • 2 Stangen Zitronengras, in Stücke geschnitten (passt sonst nicht in Topf)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2,5 l Wasser
  • 1/2 TL Salz

;

  1. In einem großen Topf das Öl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Knochen hinzugeben und ca. 3-5 Minuten andünsten. Aufpassen, dass nichts ansetzt und die Zwiebeln und Knoblauch nicht braun werden.
  2. Das Wasser mit den Jalpenos oder grünen Chilischoten, dem Ingwer, Zitronengras und dem Salz hinzugeben und zum Kochen bringen. Für ca. 1,5 – 2 Stunden köcheln lassen.
  3. Die Knochen, Zwiebeln, Knoblauch, Chilischoten, Ingwer und Zitronengras mit einer Schaumkelle aus der Brühe nehmen.
  4. Optional: Wer die Brühe gerne möglichst fettarm haben möchte, lässt diese auskühlen und stellt sie über Nacht an einen kühlen Ort. So setzt sich das Fett ab. Am nächsten Tag kann das Fett mit einer Schaumkelle abgenommen werden.
  5. Die Brühe durch ein Sieb mit Küchenpapier gießen. So erhaltet Ihr eine wirklich klare Brühe.

Suppe

  • 200 g Thai Reisnudeln
  • 300 ml Wasser
  • 300 g Huftsteak, in sehr feine Streifen geschnitten
  • 2 EL Fischsauce
  • Frühlingszwiebeln
  • Meersalz
  • optional: Koriander zum Bestreuen
  1. Die Thainudeln 10 Minuten in einer großen Schüssel mit kaltem Wasser einweichen.
  2. Die Brühe mit 300 ml Wasser aufgießen und mit der Fischsauce zum Kochen bringen. Abschmecken und eventuell noch etwas Meersalz hinzugeben.
  3. Die Thainudeln in einem separaten Topf für 2 Minuten im kochenden Wasser brühen. So könnt Ihr die Nudeln besser portionieren. Nach 2 Minuten die Nudeln abgießen.
  4. In die kochende Brühe das Flesich und die Frühlingszwiebeln geben und für ca. 1-2 Minuten kochen lassen.
  5. Sofort in großen Schalen mit den Nudeln servieren und mit Koriander bestreuen.

Die Mengenangabe von Fleisch und Nudeln bezieht sich auf 2-3 Portionen als Hauptgang. Gebt gerne mehr Fleisch oder Nudeln hinzu. Wer die Suppe als europäischen Starter essen will, kann locker damit 6 Leute füttern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *