wir streifen durch Valencia

Wir sind für wenige Tage in Valencia und haben uns gestern einfach nur durch die Stadt treiben lassen. Viele Sehenswürdigkeiten haben wir dabei nicht gesehen. Sie lagen einfach nicht auf unserem Weg. Mit Kind schafft man einfach viel weniger Strecke. Steine müssen begutachtet werden, Treppen erklommen werden und auf einmal sind die Beine so müde, dass man dringend auf einer Parkbank platznehmen muss, auch wenn man erst wenige Minuten zuvor aus der Metro gestiegen ist.

Es war dennoch ein schöner Tag. Die Sonne schien, es wehte ein leichter Wind und wir haben die wohl tollste glutenfreie Bäckerei gefunden. Oh mein Gott! Donuts so groß wie Wagenräder, ganz weich, leicht gesüßt, aber nicht zu süß. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal etwas so köstliches gegessen habe. Im Prinzip schmeckte das Teilen wie ein Berliner, bloß ohne Marmelade. Selbst dem Mann schmeckte es so gut, dass auch er bedauerte, dass man so schnell satt war.

Mittags gingen wir in die Markthalle von Valencia. Sie ist riesig und ließ mein Herz gleich höher schlagen. Obst und Gemüse, so weit das Auge reicht. Stände, an denen man nur Fisch und Meeresfrüchte kaufen kann, andere wiederum bieten Schinkenspezialitäten oder Käse an. Ein Stand bot Nüsse und getrocknete Früchte an. Ey der Daus! Es gab getrocknete Pfirsiche, die saftig und soft waren. Wir gönnten uns eine große Portion von der valencianischen Paela, die uns allerdings nicht ganz so sehr überzeugen konnte. Sie wird mit Hase und Kaninchen zubereitet und war vor allen Dingen recht fettig. Ich habe dann doch ganz gerne Meeresfrüchte in meiner Paella.

Da die Markthalle nur einen Steinwurf von unserem Apartment entfernt lag, entschlossen wir uns spontan, die Siesta daheim zu verbringen. Wir selbst waren einfach viel zu müde, um das Kind durch die pralle Mittagssonne zu schieben. So machten wir alle drei einen ausgedehnten Mittagsschlaf.

Die Kuppel der Markthalle von Valencia.

Auf dem Heimweg kamen wir an einigen Prostituierten vorbei, die ein merkwürdiges Bild abgaben. Sie wirkten leicht verloren, waren nicht gerade freizügig gekleidet, dafür aber so grell geschminkt, dass ihre Gesichter wie Fratzen aussahen. Die Gegend selbst sah nicht gerade wie ein Rotlichtmileu aus. Aus einem Mehrfamilienhaus purzelten ein paar Damen mit erleichterten Gesichtsausdrücken heraus. An der nächsten Ecke stand dann ein Kunde, ein älterer, gut gekleideter Herr, der auf etwas zu warten schien, neben ihm eine Frau mit schlecht blondieren Haar und knallpinken Lippenstift. Er schaute immer wieder zu dem Hauseingang, aus dem gerade eine Handvoll Frauen gegangen waren. Er schien auf etwas zu warten, vielleicht auch nur darauf, dass wir endlich an ihm vorüber gingen. Wir liefen an den beiden vorüber und sie fragte ihn leise etwas wie „wollen wir los?“. Ich war ein wenig überrascht, dass um diese Uhrzeit so reger Betrieb herrschte, aber offensichtlich scheint sich das Geschäft auch zu dieser Tageszeit zu lohnen. Ich war ehrlich gesagt sehr neugierig, ob der älterer Herr mit der Dame nun davon ging oder sich doch noch einmal anders überlegte. Stehenbleiben wollte ich aber nicht, da das Kind in meinen Armen immer schwerer und es in der Sonne gleichzeitig unerträglich warm wurde. So drehte ich mich während des Gehens noch einige Male um, bis ich die zwei schließlich gemeinsam davon gingen sah.

In Spanien gehen die Uhren ja ein wenig anders, was ich zwar immer wieder gehört, aber definitiv nicht verinnerlicht habe. Man hat es da einfach nicht so eilig. Und vor allen Dingen gibt es eben auch Läden, die es mit einer ausgedehnten Siesta recht genau nehmen. Daher lohnt es sich immer, vorher die Öffnungszeiten zu überprüfen, damit man nicht vor verschlossen Türen steht und der gesamte Zeitplan ins wanken gerät.

Statt also in einen der zahlreichen Parks oder gar ans Meer zu fahren, verbrachten wir den späten Nachmittag auf dem unattraktivsten Spielplatz Valencias und deckten uns dann noch mit Brot zum Abendessen ein. Haylee fand es klasse. Sie freundete sich mit einem russischen Mädchen an und tobte ausgelassen zwischen Wippe und Rutsche hin und her.

Wir hatten definitiv einen guten Tag, auch wenn er nicht dem eines Reiseführers entsprach.

xoxo
Christine

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.