12 von 12 – März 2019

Ja ja, ich weiß, lang ist es her, dass hier ein Beitrag erschien. Ob ich es das hier irgendwann noch mal regelmäßiger schaffe, steht wohl dann doch eher in den Sternen. Aber immerhin gibt es heute endlich wieder einen 12 von 12 Beitrag. Wer das Format nicht kennen sollte (was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann), findet hier mehr darüber.

Wir starten überraschend ausgeschlafen und entspannt in den Tag. In Hamburg sind Ferien, weshalb die Straßen herrlich sind und es somit den Druck nimmt, überpünktlich das Haus zu verlassen. Ich genieße meinen Kaffee und lasse zur Erheiterung den Kreisel auf dem Tisch tanzen.

Ich habe noch nicht ganz verstanden, weshalb kleine Kinder immer den Drang verspüren, unbedingt in den Kreisel zufassen. Heißt es überhaupt Kreisel?

Ich räume die Spülmaschine aus. Dabei denke ich über meine Lieblingsblogger nach und schätze Alltagspost, in denen es um so banale Dinge wie Waschmaschine beladen, einkaufen usw. geht am meisten.

Wir fahren ausnahmsweise mit dem Auto, da der Mann auf Geschäftsreise ist. Haylee liest in ihrem Lieblingsbuch „California“. Ich überlege, ob das Nutzen einer richtigen Kamera eigentlich genauso verboten ist wie ein Handy. Und nein, ich habe das Foto nicht während der Fahrt gemacht. Dann würde ich nämlich nicht im schnöden Büro sitzen, sondern eine Show in Las Vegas haben.

Vor dem Büro finde ich die letzen, etwas trostlosen, Überreste aus dem Herbst. Vor ein paar Tagen hat ein Baum all diese „Würmer“ abgeworfen. Eigentlich wollte ich googeln, was das genau ist, aber dann habe ich es wieder vergessen.

Wir betrachten eine Baustelle. Ein Mann gräbt im Loch, während die anderen wild auf türkisch auf ihn einreden. Es ist ein wenig schade, weil wir so nicht verstehen, was sie sagen und ich doch so schrecklich neugierig bin.

Es ist weht draußen eine kräftige Brise, sodass wir uns spontan für einen Cafébesuch entschließen. Der Barista meint es besonders gut mit Haylee und macht ihr extra eine große Tasse Milchschaum.

Haylee darf ausnahmsweise ein Foto machen…

… und das ist das Ergebnis.

Wir kaufen ein, was heute etwas länger dauert, da Haylee den rollenden Einkaufskorb entdeckt hat. Leider ist sie dafür eigentlich zu klein und kann das Ding weder gut schieben noch ziehen. Irgendwann können wir uns darauf einigen, dass ich es ziehe und sie von hinten kräftig schiebt. Wir sind das Highlight des kleinen Supermarkts.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die Elbe, bevor wir heim fahren. Zum Spielen am Strand ist es uns heute einfach zu kalt.

Badezeit!

Mehr Beiträge findet Ihr wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Take care,
xoxo
Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.