12 von 12 – am 12. Juni 2018

Es ist der 12. Juni 2018 und somit Zeit für eine neue Runde 12 von 12. Wer damit noch nicht vertraut ist, kann bei Karo mehr lesen.

Ich stehe früh auf, um ein wenig von daheim zu arbeiten. Unser Ticketsystems treibt mich an den Rand des Wahnsinns, allerdings bin ich viel zu müde, um mich darüber zu ärgern. Vielleicht bediene ich es auch nur falsch. Dafür schmeckt mein Cashew Kaffee allerdings ausgezeichnet.

Auf dem Weg zur Kita komme ich an einem alten Backsteingebäude vorbei. Mir gefallen die Rosen davor so gut, dass ich ein Foto mache. Dabei stehe ich auf einmal in einer klebrigen Masse und es riecht, als wenn literweise Traubenmost oder gegorener Apfelsaft ausgefloßen wäre. Meine Schuhe kleben am Kopfsteinpflaster fest und ich bewege mich schwerfällig fort.

Nach der Kita gehen wir kurz im Supermarkt einkaufen. Haylee bekommt vom Schlachter ein Würstchen geschenkt.

Auf dem Weg zur Bushaltestelle kommen wir an einem verwunschen Garten voller Rosen vorbei. Im Vorbeigehen sehe ich ein Schild „Kletterrosen“. Eigentlich würde ich mir es gerne durchlesen, aber ich will unbedingt den Bus bekommen und so lasse ich nicht nur das Schild, sondern auch die Hexe, die sich im Baum versteckt hat, links liegen.

Wir warten auf den Bus und spiegeln uns in einer schmutzigen Scheibe. Mir fällt auf, dass mein Einkaufsbeutel gut zur Bushaltestelle passt und die Windelpackung zum Pulver, nur meine Tasche stört das Outfit.

Mir fällt zum ersten Mal auf, dass auf dem Abwasserdeckel Kaiserslautern steht. Ich denke an Kata und überlege, ob nur ihre Mutter da lebt oder ob sie dort auch aufgewachsen ist. So genau erinnere ich es nicht mehr.

Wir vertreiben uns im Wartezimmer ein wenig die Zeit mit diesem bekloppten Spiel. Ich mag es nicht, aber immerhin gefällt es Haylee einigermaßen.

Mittagessen! Salate sehen ja, insbesondere mit Dressing, irgendwie nie so richtig appetitlich aus. Und wenn sie appetitlich aussehen, dann lassen sie sich meistens nicht essen. Der Thunfischsalat mit karamellisierten Kernen war sehr lecker.

Ich stehe bereits heute zum dritten Mal an der Bushaltestelle und blicke in den Himmel. Es ist frisch und ich wünschte, ich hätte ein leichtes Tuch dabei, da ich Halskratzen und Kopfschmerzen habe. Gleichzeitig ist es irgendwie drückend.

Es gibt eine Obstpause mit Kirschen und Pfirsichen. Haylee stopft mir allerdings davon das meiste in den Mund, da sie mich sehr gerne füttert. Welch ein Glück habe ich keinen Apfel aufgeschnitten.

Nun sind wir doch tatsächlich zum vierten Mal heute mit dem Bus nach Blankenese gefahren. Mir fallen zum ersten Mal die schönen Verzierungen am Bahnhofsgebäude auf. Passend dazu steht ein nostalgischen Rad davor. Ich wünsche bloß, das Schloss wäre nicht im Bild. Und die Leiter hinter der Scheibe. Es stört mein Wohlbefinden nämlich etwas.

Draußen wird es immer dunkler, aber es fällt kein Regen. Böse, böse, bei uns gibt es Plastikflaschen. Dabei wollen wir den Plastikkonsum reduzieren. Mir schmeckt das Leitungswasser hier nicht. Tatsächlich gehöre ich zu den Menschen, die finden, dass jedes Wasser anders schmeckt. So gibt es hier also weiterhin Wasser aus Flaschen mit denen Haylee im ausgetrunkenen Zustand gerne spielt. Mein schlechtes Gewissen hält sich daher in Grenzen.

Weitere Beiträge findet Ihr wie immer bei Karo.

xoxo
Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.