Life Lately July 2017

Der Juli ist schon wieder vorbei, bevor er richtig angefangen hat. Wie in so vielen Jahren davor, war er auch dieses Mal sommertechnisch eine Katastrophe. Regen, Regen oder Regen! Ich muss zugeben, dass es hin und wieder auch mal einen oder zwei sonnige Tage in der Woche gab. Wenn ich mir meine Fotos so anschaue, sieht es fast nach einem Bilderbuch sommer aus.

Ich arbeite fleißig an meiner Summer Bucket List. Das ist eine Liste mit Punkten, die ich umsetzen möchte, bevor der Sommer vorbei ist. Muuuaaahhh, da er noch nicht mal richtig angefangen hat, ist es mir ein Rätsel, wie ich sie abarbeiten werde. Nun ja, durch den Sommerregen laufen habe ich auf jeden Fall erledigt. Und das nicht nur einmal.

Fun fact: ich wollte mir HUNTERS kaufen. Diese Gummistiefel haben mir mehrere empfohlen, da sie nicht nur ein Fußbett haben und dadurch bequem, sondern gleichzeitig auch stylisch sind. Also bin ich am Wochenende ins Einkaufszentrum gefahren, um mir welche zu kaufen. Ich hätte genauso gut nach einer Schneeschippe oder Schlitten fragen können, denn Gummistiefel werden momentan nicht verkauft. Die junge Aushilfe hat mir dann übrigens empfohlen, die HUNTERS bei Zalando Lounge zu kaufen. Da seien sie sowieso viel billiger als hier im Schuhgeschäft. Ja, sagte ich zu ihr. Die Aktion bei Zalando Lounge habe ich gesehen, aber leider waren die Stiefel alle sofort vergriffen. Ist jetzt ja auch nicht so die Überraschung, wenn sie so stark reduziert sind. Also werde ich weiterhin in ausgelatschten Schuhen durch den Regen laufen und darauf warten, dass die HUNTERS in die Geschäfte einziehen. Denn eigentlich kaufe ich Schuhe lieber im Geschäft als online, da ich sie gerne einmal vorher anprobieren möchte und keine Lust habe, ständig die bestellte Ware zurück zuschicken.

Letzte Woche sind wir das erste Mal ins Büro gefahren. Das war sehr spannend, da wir auf den Schienenersatzverkehr angewiesen waren. Hierfür standen Ziehharmonikabusse bereit. Eigentlich möchte man meinen, das sie tagsüber genügend Platz bieten und die Passagiere sich im ganzen Bus verteilen können. Statt sich in die leeren Gänge zu stellen, mussten sich die Leute an den engen Kinderwagenstellplatz zwängen und hätten sich am liebsten auch am Kinderwagen festgeklammert. Zur Belohnung haben wir uns im Due Baristi mit Espresso gestärkt und den neusten Bürogeschichten gelauscht, die mir mehr oder weniger ein Stirnrunzeln ins Gesicht zauberten. Haylee und ich haben die Kollegen nach dem Cafébesuch wieder ordnungsgemäß im Büro abgeliefert und vor dem Gebäude noch weitere Lieblingskollegen getroffen. We like it!

Ich habe letzte Woche das erste Mal seit Jahren mein Handy vergessen. Es war schrecklich! Dabei wird überall gepredigt, dass man sich unbedingt Handy-Auszeiten gönnen soll und sich nicht zum Sklaven des Gerätes machen soll. Eine Stunde am Tag das Smartphone daheim aus der Hand legen ist sicherlich sinnvoll, aber unterwegs möchte ich es nicht mehr missen. Ich war auf dem Weg zum Yoga, während meine Mutter mit Haylee spazieren war. Gerade als ich das Auto geparkt hatte, sah ich eine alte Oma auf dem Gehweg liegen, die zuvor noch mit ihrem Rollator an mir vorbei gedackelt war. Ich sprintete aus dem Wagen und rannte zu ihr, als ich feststelle, dass ich kein Handy dabei hatte. Glücklicherweise hielt gleichzeitig eine Frau an. Wir entschieden gegen den Wunsch der Oma, einen Krankenwagen zu rufen, da wir uns nicht in der Lage sahen, sie aufzurichten. Sie machte so einen gebrechlichen Eindruck und wir waren nicht sicher, ob sie ernsthafte Verletzungen hatte. Glück im Unglück, sie fiel in die stabile Seitenlage. Gerade als die Frau mit ihrem Smartphone einen Krankenwagen rief, hielt neben uns eine weiße Ente an, aus der ein Mann im Anzug stieg. Mit tiefer Stimme sagte er “Guten Tag, ich bin Arzt, wie kann ich behilflich sein?” und übernahm sofort die Einsatzleitung, die wir dankend abgaben. Ich frage mich immer noch, ob er auf dem Weg zu einer Feier war. Denn welcher Arzt läuft Freitagvormittag im Anzug rum?

Frühstück am Sonntagmorgen



Gewächshaus

Welcome to the jungle!

glutenfreies partybrot

Ich habe ein leckeres Partybrot gegessen. Dazu gab es Lachs aus dem Dampfgarer und Salat. Meine Freundin und ich saßen bis zur Abenddämmerung bei Ihr im Garten, als der Regen einsetzte. Es war wunderbar.

rosa

Das ist Mister Ontario. Er heißt so, weil er bei den Kanadadienern um die Ecke wohnt.

Pferdebürste mit Glitzer

Mädchengeschenk! Ich habe selten so schön ein Geschenk eingepackt. Selbst das Farbschema ging gut auf. Unter der Schleife prangt übrigens eine Pferdebürste, über die sich das Geburtstagskind riesig gefreut hat. Ihr fehlt jetzt nur noch das Pony. Die Bürste habe ich übrigens im Geschäft meiner ehemaligen Kollegin gekauft und so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Nicht nur, dass die Bürste der Renner war, nein, es war auch so erheiternd, sich über alte Zeiten auszutauschen.

Und zack, ist Haylee 3 Monate alt.

bunte Möhren

ein Bund bunter Möhren

Hector the dog

Hi, I’m Hector! I’m from Malaysia.

Linien soweit das Auge reicht

Ich habe Elisabeth zum Ferienbeginn ein Tim & Struppi Band geschickt. Sie hat sich riesig gefreut.

Chemtrails

Wie ein Schwert wirft sich die Blume auf den Gehweg.

Ein Paradies für Hummeln.

Teich im Hirschpark

Dies ist keine grüne Wiese, sondern ein Teich voller Entengrütze.

Es schüttet so viel, dass wir uns entschließen mit dem Auto die Oma zu besuchen, um den vergessenen Kinderwagengriff abzuholen. Bei dem Wetter haben wir keine Lust auf einen Spaziergang.

Ich mag keine Nacktschnecken, aber sie faszinieren mich auf gewisse Art und Weise, dass ich sie zumindest hin und wieder fotografieren muss. Es ist ja auch gerade keine Katze oder Hund in Sicht.

Kirsch- und Haselnusseis gegen schlechte Laune

Einmal streicheln bitte!

Es regnet, sodass ich den Park ganz für mich alleine habe.

Frühstück!

Wir spazieren zum Fähranleger und freuen uns über leere Straßen.

Madame Butterfly

Urlaubsfeeling

Eigentlich wollten wir mit dem Bus in die Stadt fahren. Da dieser aber so überfüllt ist, steigen wir Teufelsbrück aus und werfen einen Blick auf die Elbe. Ich bin nicht nur frustriert, sondern schlecht ist mir von der Fahrt auch noch, sodass ich maulig bin.

Schweden-Baby! Haylee greift seit Neustem lässig nach der Kinderwagenkette und gibt ihr kräftig Anschwung.

eine fast leere S-Bahn für uns ganz alleine

Espresso im Due Baristi

Espresso im Due Baristi – dort schmeckt der Kaffee genau wie bei Starbucks kräftig und stark. Ich verstehe nicht, warum in Hamburg sonst nur recht säurehaltiger Espresso serviert wird.

happen pappen

Das Happen Pappen gibt es nicht mehr am alten Standort. Ziemlich schade, da es so eine Mittagslocation weniger beim Büro gibt.

Nach vielen Monaten bin ich wieder am Tümpel vorbei gekommen. Außer, das noch mehr Müll auf dem Boden liegt, hat sich nichts verändert.

Doppelherz

Sonnenblumenliebe

true story

Es regnet!

Stop stop!

Wir waren das erste Mal zu dritt Pizza essen und es war wunderschön und so lecker. Es gab nämlich Kartoffel-Trüffel-Pizza. Yummy!

Ein Regenbogen – wünsch Dir was!

Regen am Abend in der Hafencity

Abendstimmung in der Hafencity! Oh, und es regnet, was sonst.

Unser Besuch in der Innenstadt war ein Reinfall. Wir haben außer einer Tüte schlechter Pommes nichts gekauft. Die Pommes waren nämlich nur fettig, sonst nichts.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *