Life lately – April 2017

Every day may not be good… but there is something good in every day.

Dieser Satz beschreibt meine letzte Woche recht gut. Denn so wirklich wohl fühlte ich mich nicht und lag an zwei Tagen sogar fast nur im Bett, um tief und fest zu schlafen. Lust, etwas zu unternehmen, so wie in den Wochen davor, verspürte ich auf einmal nicht mehr. Mich selbst zum Pizzaessen einladen? Nein danke! Ein Besuch im Café? Ach zu Hause ist es auch sehr nett.

Magnolienbaum

Ich merke, dass mir die Kräfte langsam schwinden und der Endspurt nun tatsächlich begonnen hat. Irgendwann in den nächsten Tagen, werden wir hoffentlich endlich unser kleines Baby begrüßen dürfen. Wobei, so klein scheint mir das Kind nicht zu sein, wenn ich mir meine Kugel so anschaue.

Meine Unternehmungslust sinkt von Tag zu Tag mehr, Spaziergehen mag ich inzwischen kaum noch, überhaupt habe ich zu wenig Lust und bin innerlich recht unruhig. Übelkeit und starke Rückenschmerzen führen dazu, dass ich nicht immer bei bester Laune bin. Dafür kann ich unendlich viel schlafen, was zwar eine feine Sache ist, aber noch toller wäre, wenn man den Schlaf auch abspeichern könnte. Quasi als Reserve für die harten Zeiten, in denen man alle paar Stunden vom hungrigen Baby geweckt wird und auch ansonsten ziemlich nehmen sich stehen soll.

Ich wünschte dennoch, dass ich in den letzten zwei Wochen wesentlich mehr fotografiert hätte. Aber was soll man in Bildern festhalten, wenn der Großteil aus alltäglichen Dingen wie einkaufen, aufräumen, bügeln oder Yoga besteht?

Darum gibt es auch nur wenige Bilder und ich erzähle Euch in Worten, was mich die letzten Tage so beschäftigt hat.

Essen

Ich genieße die Zeit, jetzt noch einmal ganz in Ruhe zu kochen. Denn ich befürchte, dass ich in naher Zukunft eines ganz sicher nicht machen werde : kochen und backen.

Ich kann Euch folgende Gerichte, die auch gar nicht so lange dauern und noch nicht mal ein Rezept benötigen, wirklich nur ans Herz legen.

  • Rotes Thai Curry in Kokosmilch mit Gemüse
    Rote Curry Paste schmeckt mir eindeutig am besten. Außerdem ist es die einzige Paste, die wir zurzeit im Hause haben. In dem Curry sind dieses Mal Zucchini, Erbsen, grüne flache Bohnen, Frühlingszwiebeln und eine Möhre gelandet. Dazu gab es Reis.
  • Spargel mit Kalbskotelett
    Endlich gibt es wieder weißen Spargel! Statt mit Schinken, auf den ich momentan verzichte und eh nicht der größte Fan von bin, gab es dazu Kalbskotelett. Oh und ich habe zum ersten Mal Spargel im Bratschlau im Backofen gegart. Das war super!
  • Indisches Garnelen Curry
    Eigentlich wollte ich dieses Rezept von Jamie Oliver Aber mehr als die Hälfte der Zutaten konnte ich auf die Schnelle nicht auftreiben. Daher habe ich improvisiert und als Gemüse die grünen platten Bohnen (die Packung ist riesig) und Erbsen verwendet.
  • Falafel mit Ofenlachs und Mango-Salsa
    Manchmal wandern auch Fertigprodukte auf unsere Teller, so wie zum Beispiel mini Falafel, die übrigens vegan und glutenfrei waren (leider finde ich das Produkt nicht online). Dazu gab es Lachs aus dem Ofen und frische Mango mit Tomaten, Gurke und roter Zwiebel.

 

Erdbeer-Rhabarer-Streusel Fruchtschnitten

Sehr lecker waren die Erdbeer-Rhabarer-Streusel Fruchtschnitten! Sie erinnerten mich an unseren Urlaub in Kalifornien, wo wir in San Anselmo ganz ähnliche Schnitten gegessen haben.

Trinken

Wasser & Himbeerblättertee
Ich trinke Unmengen an stillen Wasser und täglich einen riesigen Becher Himbeerblättertee. Der soll die Geburt positiv beeinflussen. Ich hoffe, dass man nicht an seine Wirkung glauben muss. Denn mich erinnert der Geruch an große Heuwiesen in Österreich.

Cherry Coke Zero
Und was macht man, wenn man gerade nicht in den Urlaub in die USA jettet, um sich eine eisgekühlte Cherry Coke Zero zu holen? Richtig! Man geht in den Lieblingssupermarkt, der mal eben ganz cool eine Palette des ungesunden Gesöffs importiert hat. Allerdings ist mein Durst nach zwei Schlucken dann auch schon gestillt. Aber schön ist es irgendwie dennoch.

Smoothie
Morgens mache ich mir zum Frühstück häufig einen Smoothie aus Mandelmilch, Bananen, Erdbeeren und Leinsamen. Manchmal landen auch noch Grapefruit oder Maracjuapüree in dem Mixer.


Yoga

Ich bin kein spiritueller Mensch. Allerdings habe ich letzte Woche beim Yoga noch nie so viel positive Energie in einem Raum gespürt. Ich war ganz geflasht und lag mit Sicherheit nicht an den Hormonen. Nach dem Kurs tauschten wir werdenen Mamis uns noch kurz aus und stellten fest, dass es für jede von uns die bisher beste Yogastunde unseres Lebens war (zumindest was Schwangeren Yoga angeht). Denn wir alle hatten viel mehr Energie als sonst und haben die Übungen mit einer Leichtigkeit gemeistert, die uns selbst überraschte.

 

Magazine

Gleich zwei neue Magazine landeten gestern in meinem Briefkasten. Meine Freundin schenkte mir neben einer sehr schicken Babymütze die “Brigitte Mom”. Außerdem habe ich ein Probe-Abo über die ELTERN abgeschlossen. Bisher habe ich nur ein wenig beim Mittagessen in der ELTERN geblättert,  die mir zumindest von der Aufmachung schon mal ganz gut gefiel. Ob sich ein Kauf tatsächlich lohnt, werde ich Euch in den nächsten Wochen verraten.

Grundsätzlich stehe ich allerdings mehr auf Kochmagazine aus Übersee. Ich habe nämlich gerade durch ein altes Donna Hay Magazin geblättert, welches ich mir vor vielen Jahren einmal in Australien gekauft habe. Welch ein Glück hat mich meine Kollegin im November mit einer neuen Ausgabe überrascht.

 

Lieblingslinks 

Der lustige Artikel der Woche ist von Maximilian Reich “Erzähl auf gar keinen Fall, dass du mit Yoga angefangen hast“. Er schreibt über den Besuch seiner koreanischen Schwiegereltern. Meine Lieblingsstelle “Halte dich bloß von kleinen Pudelwelpen fern. Den Motherfuckern ist nicht zu trauen.“

Wenn Ihr Euch schon immer gefragt habt, wie Ihr Kiwis dekorativ aufschneiden könnt, dann schaut Euch dieses Tutorial an. Das es so einfach ist, habe ich nun auch wieder nicht gedacht.

Katze oder Hund? I’m a cat person! Gut, das überrascht jetzt wohl kaum jemanden.

Jette von Super-Mom ist mir ja schon seit Jahren sympathisch. Anders als all die Life-Style Familienblogger, zeigt sie ihr Leben so wie es wirklich ist. Bunt, ehrlich, manchmal etwas chaotisch, aber vor allen Dingen fröhlich. Ihren Artikel “Wie macht sie das bloß?” habe ich sehr genossen.

Annie nimmt uns mit auf den Kiez und so lernen wir Egon kennen.  Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, kann ich ihn wärmstens empfehlen.

Gerösteter Spargel-Salat mit Bacon und Eiern. Ich glaube, dass mache ich uns Ostern.

Bei uns gab es gestern Abend Erbsen-Quinoa-Taler mit diesem leckeren Chashew Dip von Andrea.

Ostereier im Weidenstrauch Blumentopf

Unsere Nachbarin sorgt dafür, dass es vor unser Haustür ein wenig österlich ausschaut. Ob sie sich für das Bemalen der Eier wohl den Nagellack ihrer Tochter geliehen hat?

Lasst Euch die Schokoladeneier schmecken! Allen Hamburgern drücke ich feste die Daumen, dass die heftigen Sturmböen nachlassen, sodass Ihr heute Abend zum Osterfeuer gehen könnt.

Happy Eastern,
xoxo
Christine

2 comments

  1. Oh wie sehr ich mich grad gefreut habe, als ich beim Lesen Deines Beitrags über meinen eigenen Post gestolpert bin! :) Schön, dass er dir gefällt!

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für den Endspurt und ganz viel Vorfreude auf das kleine Schnubsilein! :)

    1. :-) das freut mich sehr, dass ich Dir damit eine kleine Freude bereiten konnte.

      Und vielen Dank für die guten Wünsche! Ich kann es wirklich kaum erwarten, das kleine Wesen nun endlich mal live zu sehen. Neun Monate sind irgendwie doch ganz schön lang, insbesondere wenn man so ungeduldig ist wie ich ;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *