Grießpudding, Elbstrand & ein Schwatz – fünf Freitagslieblinge am 8. Juni 2018

Es ist Freitag und Zeit für die Freitagslieblinge. Wir sind müde und erschöpft, da wir uns erst einmal an den neuen Rhythmus, den das Kitaleben mit sich bringt, gewöhnen müssen. Während die Vormittage inzwischen nur so dahin fliegen, lassen wir es nachmittags etwas ruhiger angehen, um Haylee die Chance zu geben, den Kitaalltag zu verarbeiten.

Ich kann mich gar nicht so richtig entscheiden, was mein Lieblingsessen der Woche war. Es gab nämlich so viel Gutes, wie zum Beispiel den Spargel auf italienische Art mit Lammkotelett, Thai Curry Garnelenpfanne oder die Gemüsesuppe mit gebratenen Würstchen. Selbst mein Pausenbrot mit Cashewbutter schmeckte mir so gut, dass ich es am liebsten non-stop essen würde. Oder aber der Lachs aus dem Backofen mit einem knackigen Salat. Da es heute Mittag so warm war, gab es Grießpudding mit frischen Erd- und Blaubeeren. Eindeutig ein kleiner Sommerliebling.

Das Lieblingsbuch der Woche ist erneut ein Kinderbuch. In „Mein erstes Buch vom Garten“ können die kleinen Leser erneut auf Entdeckungsreise gehen und neben Blumen, Bienen und Bäumen auch den kleinen Maulwurf im Erdhaufen finden. Mir gefällt der schlichte Stil von Nathalie Choux sehr, da die Seiten nicht mit Informationen überladen sind. Neben dem Kindergartenbuch, das ich Euch letzte Woche vorstellte, ist es momentan Haylees Lieblingsbuch. Am meisten fasziniert sie übrigens die Schaukel, wie man unschwer auf dem Foto erkennen kann.

Mein Lieblingsmoment der Woche nur für mich war das Gespräch mit den italienischen Ladenbesitzerin in einer kleinen Boutique, in der ich mir ein Kleid kaufte. Als ich mit meinem Kinderwagen und der schlafenden Haylee vor dem Laden stehen blieb, fiel mir an der Tür ein Kleid ins Auge, in das ich mich sofort verliebte. Ich hätte es wirklich gerne anprobiert, aber mit dem sperrigen Kinderwagen durch die schmale Tür, nun ja. Irgendwie hakte ich es gedanklich ab und wollte gerade weitergehen, als die Verkäuferin kam. Ganz wie die Italiener so sind, sagte sie, dass wir natürlich den Kinderwagen in den Laden tragen werden und das ich das Kleid ganz sicher anziehen könne, sie würde auf Haylee aufpassen. Dann zeigte sie mir, wie ich das Kleidchen stylen könne. Ihr Mann kam aus dem Lager hinzu und schon fingen wir an zu plaudern. Ob ich immer noch im Viertel wohnen würde. Ich verneinte und erzählte, dass wir schon längere Zeit in Blankenese leben würden, ich aber einfach nicht mit den Menschen warm werden würde. Ich berichtete von der Szene am Morgen, in der mich unsere Nachbarin durch ihre doch recht herablassende Art verletzte und wie sehr ich das alte Viertel vermissen würde. Da erzählten mir die beiden, dass sie bis 1995 einen Laden in Blankenese hatten und diesen dann aber geschlossenen haben. Die Menschen in Blankenese seien so anders, obwohl einen vielleicht maximal nur 7 km trennen würden, wären es zwei vollkommen unterschiedliche Welten. Es war ein wunderschöner Moment im Laden. Die Atmosphäre war voller Leben, Respekt und Freude. Wir scherzten und wir plauderten. Es fühlte sich an wie im Urlaub. Denn in den USA schwatze ich auch immer spätestens an der Kasse mit jemanden. Es geht nicht darum, eine tiefe Bindung aufzubauen. Es geht darum, miteinander zu kommunizieren, sich gegenseitig den Tag zu versüßen und beschwingter in der Abend zu laufen.

Mein Lieblingsmoment mit Kind war der Nachmittag an der Elbe. Ich bin gerne an fließenden Gewässern, ich glaube, ich sagte es bereits einmal. Am Donnerstag habe ich mich mit meiner Freundin und ihrem Sohn getroffen. Obwohl der Altersunterschied zwischen den Kindern mehr als acht Jahre beträgt, hatten wir alle einen schönen Nachmittag. Es gab jede Menge zu Essen, was bei einem Ausflug das Wichtigste ist, wir haben gespielt (also die Kinder), uns unterhalten und jeder Menge Schiffe und Flugzeuge hinterher geschaut.

Der Lieblingsmensch der Woche das Vorschulkind aus dem Kindergarten. Momentan begleite ich Haylee noch in den Kindergarten und saß die letzten Tage immer am Sandkasten. Da kommt man zwangsläufig mit anderen Kindern ins Gespräch. „Ey, bist Du die neue Erzieherin oder was?“, fragte mich ein Mädchen. ICh erklärte ihr, dass ich die Mama von Haylee sei und schon fing sie an, mir ein wenig über sich zu erzählen. Als wir gestern den Kindergarten verließen, fragte sie mich, ob wir denn schon gehen würde. Ich bejahte und sie sagte: „Oh wie schade!“ und schaute mich ganz traurig an. Es tat mir tatsächlich leid, da ich ihre Enttäuschung spüren und verstehen konnte. Schließlich ist es schön, wenn man jemanden zum Quatschen findet, jemand der neu ist und dem man ein wenig was erzählen kann. Immerhin stimmte es sie etwas fröhlicher, als ich ihr sagte, dass wir aber am Montag wiederkommen würden.

Die Inspiration der Woche habe ich bei Dishing Up the Dirt gefunden. Andrea bereitet sich bereits darauf vor, einen Monat lang ausschließlich Essen aus der Region (in einem Radius von 200 Meilen) zu essen. Die Challenge als solche finde ich schon spannend. Je nachdem, in welcher Region man lebt, ist sie unterschiedlich gut zu bewältigen. Andreas Chancen stehen da recht gut, schließlich lebt sie in Oregon, wo es nicht nur jede Menge Gemüse gibt, welches sie selbst mit ihrem Mann anbaut, sondern auch tolles Obst (hallo Pfirsiche) als auch Wein, Bier und Getreide. Allerdings ist es nicht die Challenge, die mich inspiriert hat, sondern die Haselnuss Kekse, die sie gebacken hat. Während sie in der Vergangenheit viel mit Mandeln experimentiert hat, griff sie jetzt zu Haselnüssen. Denn Mandeln wachsen nicht in Oregon, dafür aber Haselnüsse. Die Kekse sehen hervorragend aus und ich hätte jetzt sehr gerne einen.

Mehr Freitagslieblinge findet Ihr wie immer bei Anna von Berlin Mitte Mom.

Habt ein schönes Wochenende,
xoxo
Christine

Unser Wochenende in Bildern – 2. & 3. Juni 2018

Ganz spontan haben wir am Samstagvormittag entschieden, unsere Sachen zu packen und an die Nordsee zu düsen. Zu grau und verregnet war es hier in Hamburg. Wir stiegen ins Auto und hielten den Atmen an, da Haylee insbesondere in Deutschland das Autofahren hasst. In den USA Und Kanada lief es irgendwie deutlich besser, auch wenn sie dort auch hin und wieder ihre lustigen fünf Minuten hatte. Ich selbst fahre auch lieber in den USA Auto, da die Straßen breiter sind und der Verkehr, abgesehen vom Stadtverkehr, deutlich entspannter fließt. Bis zur Autobahn war die Autofahrt am Samstag kein Zuckerschlecken, aber dann wurde es besser. Doch bevor ich hier alles detailliert aufschreibe, lasse ich die Bilder für sich sprechen.

Der Samstag fängt so an, wie der Freitag aufgehört hat. Es regnet non stop. Der Rasen der Nachbarn steht bereits unter Wasser, zu trocken waren die letzten Wochen. Haylee hält es wie Lotta aus der Krachmacher Straße und setzt sich auf den Balkon, um zu wachsen.

Haylee übt das Stehen. Ich freue mich, wenn sie auf dem ganzen Fuß und nicht auf den Zehenspitzen steht.

Ich habe den Mann gebeten, ein Foto von uns zu machen, damit ich meine Freundin mit den Worten „rate wo wir sind“ überraschen konnte. Sie war nämlich ebenfalls mit Kind und Kegel in St. Peter-Ording. Die Haare stehen mir zu Berge, das Kind ist genervt und überhaupt… aber egal!

Wir beschließen spontan, nach St. Peter-Ording zu fahren, da wir keine Lust haben, den Tag im grauen und naßen Hamburg zu verbringen.

Ich liebe die weißen Dünnen mit den grünen Gräsern und dem wunderschönen blauen Himmel.

Nordseeliebe

Wir sind hungrig und gehen in meine geliebte Strandbar, deren Essen leider nachgelassen hat. Oder aber wir sind immer noch zu verwöhnt von unserem Urlaub in den USA und Kanada.

Summer life

Wir teilen uns ein Glas „Who the fuck is Sylt“. Leider schmeckt mir der Grauer Burgunder gar nicht gut. Fast erinnert er mich an Riesling und Riesling kann ich nicht ausstehen.

Ich weiß nicht, was die Deutschen mit dem Salat machen, aber auch dieses Wochenende hält sich meine Begeisterung stark in Grenzen. Immerhin ist er nicht so versandet wie letztes Wochenende, dafür lasch und fast matschig. Immerhin schmecken die Pommes samt Currywurst. Langsam beginnt es mich hier in Deutschland mit dem Essen wieder extrem zu nerven, aber nun gut, man kann eben nicht alles im Leben haben.

Regenbogensocken

Lieblingsbild

Da hat aber jemand aufgepasst und nur blau-weiße Strandkörbe aufgestellt. Ich find das ja gut. Denn manche Muster, die es früher gab, waren absolut geschmacklos.

Würden die Streifen auf Haylees Pullover ebenfalls Längsstreifen sein, könnte sie sich perfekt als Strandkorb tarnen. So spielt sie mit ihrem neuen Sandspielzeug, dass sie von meiner Freundin geschenkt bekommen hat. Also eigentlich spielen wir damit, denn kurz nach dem Foto beginnt Haylee den Strand aufzuräumen.

Spontan treffen wir uns mit unseren lieben Freunden. Haylee ist hin und weg von Carsten und spielt mit ihm non stop.

Sonny hingegen gibt dem kleinen Sonnenschein ein wenig Futter, damit er sich anschließend gestärkt und mit einem verschmitzten Grinsen durch die Gegend tragen lässt. Denn man merk: im Kinderwagen ist es grottenlangweilig. Das ist immer nur diese blöde Decke mit dem Klimbim.

Ich entdecke unheimlich viele Hummeln am Wegesrand und versuche sie im Bild einzufangen. Da ich Haylee im Tragetuch trage, muss sie mitkommen. Sofort ermahnt mich der Mann, dass ich doch bitte keine Verrenkungen mit Kind machen soll. Da kommt ein Paar vorbei und der Mann ruft mir zu: „Ach was, das fördert die Kreativität des Kindes!“. Ja aber hallo! Der hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Wir quatschen noch einen Augenblick bei Gosch und machen uns dann auf den Heimweg nach Hamburg.

Haylee weckt mich am Sonntagmorgen und entscheidet, dass wir eine Runde Duplo spielen. Ich baue für Batman eine Rutsche und ertrage den grünen Rasen nicht. Denn Batmans Rutsche steht eigentlich irgendwo am Nordpol oder von mir aus auch Südpol. So vertraut bin ich nicht mit der Folge. Jedenfalls brauche ich eine weiße Platte, damit ich mich besser aufs Spiel konzentrieren kann. Denn das Eis ist ja nun mal weiß. Gibt es überhaupt eine weiße Platte?

Das Foto ist etwas unscharf oder verwackelt, auf jeden Fall sieht man eine Bewegungsunschärfe, die ich aber absolut legitim finde. Es ist draußen nämlich recht dunkel, was nicht an der Uhrzeit sondern dem Wetter liegt. Haylee hat von irgendwo den Ball angeschleppt, den meine Freundin Anja übrigens selbst genäht hat.

Der Mann hat uns Kaffee gemacht und Haylee und ich lesen Bücher.

Ich mache uns Pancakes zum Frühstück. Haylee ist allerdings nur an den Früchten interessiert. Ihre neuste Liebe sind jetzt Kirschen, wobei sie diese ja schon mit sechs oder sieben Monaten in gefrorenen Zustand gegessen hat. Also als Smoothie, nicht am Stück. Der Mann rügt mich, dass ich unsere gesamte Umweltbilanz der letzten Woche zerstört habe, weil ich bei Aldi Kirschen aus der Türkei im Plastikcontainer gekauft habe. Und das auch noch mit dem Auto. Ja sage ich, es seien aber nun mal die besten Kirschen. Denn die Norddeutschen Knubber Kirschen mögen wir ja nicht. Ich schaue später noch mal auf die Packung und lese, dass die Sorte Napoleon heißt. Na hoffentlich gibt es die auch in unserer Region. Dafür habe ich die Erdbeeren auf dem Wochenmarkt gekauft und extra die vom teureren Stand gegriffen, da sie in einer Papp- und nicht Plastikschale verkauft wurden. Immerhin schmecken sie gut.

Meine Freundin Anja hat sich mal wieder selbst übertroffen. Sie hat Haylee zum 1. Geburtstag ein H genäht. Das alleine ist schon ziemlich cool, aber es wird noch viel besser. Anja kennt meinen Geschmack und weiß, dass ich diese schrecklich bunten Kinderstoffe häufig nicht geschmackvoll finde. Daher hat sie zum gleichen gestreiften Stoff gegriffen wie bei der Babydecke, die sie mir zur Geburt von Haylee genäht hat. Als zweiten Stoff hat Anja ein grau-weißes Muster gewählt, dass hervorragend mit den anderen Kissen harmoniert. Haylee mag ihr neues Kissen sehr und hat schon mehrfach damit gekuschelt, was viel heißen will, da sie ansonsten Kuscheltiere, Schnuffeltücher und Co. links liegen lässt.

Das Bild sieht schrecklich aus, aber es war ein feines Mittagessen. Ein verunglücktes Rührei mit Kräuter-Knoblauch-Polenta, dazu ein Salat mit restlichen Spargelstückchen und einem grünen Kräuterdressing.

Haylee hat mittags keinen Appetit und verschmähte sogar den Käse, sodass sie nach dem Mittagsschlaf eine Smoothie Bowl bekam. Ich nutze ihren Mittagsschlaf, um ins Einkaufszentrum zu fahren, was ich bildlich allerdings nicht festhielt. Es war nämlich verkaufsoffener Sonntag hier in Hamburg und ich nutze die Chance, schnell unser Leergut und einen missglückten h&m Einkauf zurückzubringen.

Nachmittagskaffee ohne Kaffeebild

Wir gehen auf den Spielplatz. Ich mag den eigentlich überhaupt nicht, da er so verlottert und vergammelt ist, aber ich habe auch keine Lust, um halb sechs noch weit zu fahren. Immerhin gehört der Spielplatz nur uns.

Wir schaukeln eine Runde, finden es aber beide blöd. Warum gibt es hier keine Babyschaukeln? Menno!

Eines der wenigen Bilder, auf denen Haylee Ähnlichkeit mit mir hat. Von mir gibt es nämlich ein sehr ähnliches Bild. Zwar nicht mit der Rutsche, aber mit dem gleichen Blick. Vielleicht finde ich es, dann zeige ich es euch.

Ich wippe ein wenig auf der Entenwippe, die ich als Kind ganz gerne mochte. Die kam meine ich in den 80ern gerade raus und war nicht auf jedem Spielplatz.

Rutschen lieben wir beide.

Auf dem Rückweg betrachten wir das Schaufenster voller Desingerstücke und fragen uns, wie lange wohl dieses Mal das Geschäft bleibt.

Ich entscheide spontan, in die Waschanlage zu fahren, da der Kinderwagen bereits seit Monaten saudreckig ist.

Das Kind ist wenig begeistert und schreit auf meinem Arm. Insofern beeile ich mich und entferne nur den größtem Schmutz.

Das tägliche Abendbad. Während Haylee monatelang gar nicht gebadet hat, badet sie seit unserer Rückkehr aus dem Urlaub, bzw. mit Einsetzen des Hochsommers täglich. Zu verschmutzt und verschwitzt ist sie, als dass sie so ins Bett gehen könnte.

Der Mann hat uns Sushi geholt! Soooo lecker.

Wenn Ihr Lust auf mehr Wochenendgeschichten habt, schaut doch mal bei Susanne von Geborgen wachsen vorbei. Da warten jede Menge spannende Storys auf Euch.

Startet gut in die neue Woche,
xoxo
Christine

Plantschbecken, Kita & Milchreis – fünf Freitagslieblinge am 1. Juni 2018

Bereits ab Dienstag war ich felsenfest davon überzeugt, dass das Wochenende quasi schon vor der Tür steht. Vermutlich lag es an den vielen Terminen, die wir hatten und dem Ende unseres Lotterlebens, dass nach über einem Jahr nun vorbei ist.

Denn heute war der erste Tag in Haylees Kitaleben. Ausschlafen bis halb zehn oder länger gehören nun der Vergangenheit an. Was sich jetzt wie ein luxuriöses Leben liest, muss ich hier vielleicht noch mal revidieren. Wir haben nur deshalb in den Tag hinein geschlafen, da Haylee all die Monate keine gute Schläferin war. Sie wachte nachts mehrfach auf, häufig alle zwei Stunden. Wenn wir drei schafften, waren wir glücklich, bei einer dem Wahnsinn nahe. Kein Wunder also, dass wir nicht wie andere morgens um sieben Uhr aufstanden, sondern den Schlaf Häppchenweise zu uns nahmen.

Doch nun zu meinen Freitagslieblingen. Der Hochsommer hielt sich wacker über Hamburg, was eigentlich ganz schön war. Bis auf die drückende Schwüle an manchen Tagen. Während ich diesen Beitrag tippe, zieht ein Gewitter über die Stadt und der Regen ergießt sich über die trockenen Büsche, Bäume und Gräser. Ich mag den Duft vom frischen Regen nach einem heißen Sommertag sehr.

Mein Lieblingsessen der Woche fiel daher auch sommerlich aus. Es gab hier gestern Mittag nämlich Kokosnussmilchreis mit frischen Erdbeeren. Sonderlich fotogen war das Essen ja nicht, weshalb ich noch mal eine Handvoll Chiasamsen über den Reis streute. Ich hatte im Drogeriemarkt vor längerer Zeit Bio Risottoreis gekauft und kann davon nur abraten. Dieser ganze Biowahn nervt mich ja eh, aber es gab damals keine andere Sorte und ich hatte keine Lust, einen weiteren Supermarkt aufzususchen. Was für ein Fehler, denn dieses Risotto matscht so schnell, obwohl es ewig zum Garen benötigt. Mit viel Erdbeeren war es dennoch ein Mittagessen Hit, den selbst Haylee aß. Sie isst ansonsten nämlich keine Kohlhydrate, da „low carb Mama, low carb!“.

Mein Lieblingsmoment nur für mich war in dieser Woche der Moment, als ich die Wohnung quasi für mich ganz alleine hatte. Das Kind schlief noch ganz ruhig und tief, während ich leise durch die Räume schlich und mich schließlich an den Schreibtisch setzte, um eine Runde zu arbeiten. Denn ja, ich arbeite für wenige Stunden von daheim fürs Büro und das geht natürlich nur, wenn das Kind schläft. Ich liebe es, mein kleines Töchterlein im Schlaf zu betrachten, wenn sie ganz ruhig atmet und ihre Hände übereinander gefaltet hat.

Mein Lieblingsmoment mit Kind war der Poolnachmittag bei meiner Freundin Anja im Garten. Anja hat einen ganz tollen Garten, der gar nicht riesig ist, aber sehr clever angelegt ist. Neben einem Gewächshaus, gibt es auch eine kleine Kletterburg samt Rutsche, ein sehr schattiges Plätzchen unter dem Baum, wo man hervorragend Eis, Kekse, Würstchen und Erdbeeren schlemmern kann, sowie ein kleines Plantschbecken. Der Garten wirkt dennoch großzügig, da er fließend in den Nachbargarten übergeht und der wiederum in den nächsten usw. Das eigentliche Highlight war jedoch der „Pool“, in den mein Kind sich setzte. Mit Kleidung und Windel eben!

Mein Lieblingsbuch der Woche heißt „Mein erstes Buch von der Kinderkrippe“ aus dem arsEdition Verlag. Ich habe das Buch zufällig entdeckt und dann gleich gekauft, um Haylee ein wenig auf den Kindergarten vorzubereiten. Im Buch wird ganz grob der Tagesablauf in der Krippe erklärt. Wer geht überhaupt in die Krippe, was gibt es zu spielen, was gibt es zu essen und was macht man eigentlich nach dem Essen (Spoiler: schlafen). Die Illustrationen sind klar und schlicht gehalten, kleine Schiebeeffekte peppen das Buch auf. Da Haylee das Buch regelmäßig zum Anschauen anschleppt, scheint es also ein guter Kauf gewesen zu sein.

Die Inspiration der Woche habe ich erneut bei Christiane gefunden. Sie möchte „seit Jahren Mediation machen“ und beschreibt dabei ihren Erfolg. Ich liebe, liebe, liebe es, wenn ich mich mit einer Geschichte identifizieren kann oder in ihr Lebe. Das macht für mich übrigens auch ein gutes Buch aus. Man muss in der Geschichte wandeln oder live dabeisein. Während ich den Artikel las, fiel mir wieder ein, dass ich doch schon seit Ewigkeiten über meine Erfahrungen mit dem Yoga schreiben wollte, aber nie dazu gekommen bin. Vielleicht hole ich es jetzt nach.

So, und nun gibt es bei den fünf Freitagslieblingen nicht mehr fünf Kategorien, sondern gar sechs. Anna hat eine neue Kategorie eröffnet. Nämlich den Lieblingsmenschen. Das können auch Menschen sein, die man gar nicht kennt, sondern mit denen man nur einen kurzen Augenblick, wie zum Beispiel in der Bahn teilt. Das finde ich wunderbar, denn ansonsten würde ich hier ja regelmäßig den Mann, das Kind, meine Freunde oder Familie aufzählen. Ich habe diese Woche eine Nachricht von der Freundin einer Arbeitskollegin auf Instagram erhalten. Die Freundin ist frisch gebackene Mama, deren kleines Baby genau wie Haylee eine Hüftverzögerung hat. Das Kind muss eventuell bald, genau wie Haylee damals, eine Spreizschiene tragen. Ich fand es toll, dass meine Kollegin sich an uns erinnerte und der Freundin sagte, dass sie sich mit Fragen einfach an mich wenden sollte. Das tat sie dann auch. Manchmal kann das Internet einfach nur gut sein!

Mehr Freitagslieblinge findet Ihr wie immer bei Anna von Berlin Mitte Mom.

Habt ein tolles Wochenende,
xoxo
Christine

die Hürde vom plastikfreien Einkaufen

Seit ungefähr zwei Wochen kreisen meine Gedanken immer wieder um das plastikfreie Einkaufen. Mich nervt der Plastikmüll, den wir wöchentlich erzeugen, tatsächlich sehr, was hauptsächlich auch daran liegt, dass die Wertstofftonne ständig gut gefüllt ist. Durch die akribische Mülltrennung (Restmüll, Bio, Papier, Glas, Wertstoffe) sind die Wertstoff- und Altpapiertonne hier nämlich niemals leer.

Würde es nur um mich gehen, wäre plastikfreies Einkaufen tatsächlich leichter möglich. Man kauft eben nur noch das, was im besten Fall ganz ohne Verpackung angeboten wird. Die Ernährung wird dann zwar schnell fade und eintönig, aber immerhin erzeugt man kein Plastik. Ware in Gläsern scheint bei dieser Challenge irgendwie ok zu sein, wobei ich den Verschluss der Gefäße doch irgendwie bedenklich finde. Aber gut, es geht ja um plastikfrei und nicht um Metall.

Radikales, plastikfreies Einkaufen funktioniert für uns als Familie allerdings nicht. Es fängt damit an, dass wir Windeln benutzen, die ausschließlich in Folie verpackt verkauft werden. Und das ist auch gut so, denn ansonsten dringen Keime oder gar Feuchtigkeit hinein. Feuchte Windeln liefert mir mein Kind ganz von alleine.

Ich bin ja froh, dass die Erdbeeren plastikfrei verkauft werden, denn ich esse Erdbeeren wirklich gerne. Haylee hat sich gestern nach dem Einkauf sofort auf die Schale gestürzt und direkt noch auf dem Flur zwei fette Beeren gegessen. Durch die Hitze und Lagerung sehen die Beeren leider nicht mehr ganz so frisch aus, aber sie schmecken köstlich.

Da wir schon beim Thema Hygieneartikel sind, will ich es hier kurz abhaken. Der Mann mag keine feste Seife und Shampoo am Stück, womit wir den nächsten Plastikmüll erzeugen. Überhaupt habe ich festgestellt, dass unsere Kosmetik- und Pflegeprodukte alle in Plastik verkauft werden. Immerhin habe ich für die Challenge mein Deo gewechselt und verwende jetzt eines aus dem Glasroller (nennt man das so?). Ich habe vor ca. zwei Jahren mal probiert, meine Haare mit Tonerde zu waschen. Ist besser für die Umwelt und angeblich auch für die Haare. Doch was soll ich sagen? Sie wurden nie wirklich sauber und fetteten noch schneller als sonst.

Unser Obst und Gemüse kaufe ich meistens beim Türken. Der hat nicht nur gute Qualität und faire Preise, sondern verkauft fast alles lose. Das ist mir tatsächlich wichtig. Nicht nur wegen des unnötigen Plastikmülls, sondern weil ich nur so viel kaufe, wie ich benötige. Ein Sack Kartoffeln oder Zwiebeln, die es sicherlich irgendwo billiger gibt, würden bei uns sehr schnell schlecht werden. Neben Obst und Gemüse gibt es auch noch eine Frischetheke. Hier werden diverse Oliven, verschiedene Käsesorten und selbstgemachte Salate sowie Dips angeboten. Natürlich werden diese in Plastikschalen oder Plastiktüten abgefüllt. Wäre ich konsequent, würde ich darauf verzichten. Allerdings esse ich marinierte Oliven sehr gerne und auch der Schafskäse hat eine hervorragende Qualität. Also wandern auch hier Schälchen in meinem Einkaufskorb. Ich unterstütze lieber einen kleinen Laden, als das im Supermarkt zum eingeschweißten Produkt greife.

Da ich so neugierig war, sind wir am Wochenende in einen Laden gefahren, der unverpackte Ware anbietet. Der Kunde bringt seine eigenen Gefässe mit oder leiht sich Gläser vor Ort. Den Gedanken finde ich reizend. Schließlich wird hier wirklich etwas zum Thema Umweltschutz beigetragen. Aber gekauft habe ich nichts, obwohl ich extra noch Gefässe eingesteckt habe. Ich persönlich fand das Geschäft viel zu alternativ und öko, fühlte mich in der Enge nicht wohl und fand die Produktauswahl auch nicht so gelungen. Das ist natürlich rein subjektiv. Objektiv betrachtet, findet man die Grundnahrungsmittel und kann durchaus satt werden, wenn man einmal alle sein Gläschen befüllt. Allerdings gibt es noch einen zweiten Aspekt, der mich vom Kaufen abhielt. Das waren die Preise. Die sind mitunter gepfeffert hoch. Ich weiß schon, was jetzt kommen wird. Nachhaltigkeit, faire Preise, bio, Demeter, blablabala. Das ist fein, wirklich! Doch in der Realität gibt es viele, die es sich nicht leisten können oder wollen. Ich möchte kein Fair Trade Kaffee kaufen, der mir nicht schmeckt. Dann landet er nämlich im Müll, was ich dann wiederum mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann. So verließen wir den Laden also enttäuscht und ich überlegte erneut, wie man den Plastikwahn die Stirn bieten kann.

Letzte Woche haben wir uns spontan mit Freunden am Strand verabredet und ich sprang noch kurz in den Supermarkt, um ein paar Dinge für das Picknick zu besorgen. Haylees Leibspeise sind Blaubeeren. Da sie ansonsten kaum was isst, was wohl hauptsächlich auch am Zahnen liegt, habe ich eine Packung für sie mitgenommen, obwohl sie in der Plastikschale angeboten wurden. Das Wohle meines Kindes wiegt für mich höher als das der Umwelt. Hätte ich gewusst, dass sie nun auf einmal auch Erdbeeren isst, die ich liebe, wären die Blaubeeren im Supermarkt geblieben.

Wir produzieren sicherlich weniger Müll als andere, da wir viel beim Türken, Fischmann oder Schlachter einkaufen, aber dennoch bleibt immer noch zu viel Plastik übrig. Ich habe mir vorgenommen, zumindest bei Produkten, die nur dem Genuss dienen, wie zum Beispiel einem Schälchen Himbeeren, auf den Einkauf zu verzichten, wenn sie in Plastik angeboten werden. Was ich übrigens niemals kaufe und mich in den Wahnsinn treibt, sind Gurken in Folie. Vorzugsweise bietet Rewe die Bio Gurken mit Gummizug an, damit sie von den herkömmlichen Gurken unterschieden werden können. Ich bin ja eh kein Biofreund und greife lieber beim Türken zu den Vierländer Gurken (die kommen aus Hamburg), die tatsächlich nach Gurke schmecken. Sind zwar teurer als vom Discounter, aber immer noch billiger als dieses Biogedöns und immerhin regional. Überhaupt wiegt für mich regional höher als plastikfrei.

Vielleicht gibt es hier bald eine Versetzung zum Thema plastikfrei. Ich finde das nämlich wirklich spannend und verfolge sowohl bei den Buddenbohms als auch bei Christiane aufgeregt den Stand.

Lasst es euch gut gehen,
xoxo
Christine