Espresso Haselnuss Schokoladen Cookies

Seit Wochen habe ich Appetit auf Cookies, doch bei den warmen Temperaturen der letzten Wochen hatte ich zum Backen einfach keine Lust. Wenn es draußen dann nicht nur warm, sondern gleichzeitig auch noch drückend schwül ist, hält sich die Lust, überhaupt etwas in der Küche zu machen, sehr in Grenzen.

Da der Sommer in Hamburg jetzt erst einmal pausiert, die Kühle langsam in die Wohnung kriecht und uns allen ein wenig Erholung bietet, habe ich Cookies gebacken. Bereits in den Freitagslieblingen habe ich Euch von Andreas Hazelnut Chocolate Chip Cookies erzählt.

Die Zutaten können, sieht man von der Schokolade einmal ab, auch in Norddeutschland aus der Region kommen, ein Thema, dass immer wichtiger wird. Ich war allerdings nicht ganz so konsequent, da ich den Honig (mag ich nicht so gerne) durch Ahornsirup ersetzt habe. Dafür habe ich zur Bremer Zartbitterschokolade gegriffen, die sich bestens zum Backen eignet.

Ich liebe Rezepte, die wirklich schnell gehen und keine Ruhezeiten benötigen. Ein Teig, der ruhen muss, bremst mich im Tatendrang und nimmt mir meist auch den Spaß. Hier benötigt Ihr nur eine Rührschüssel, in der ihr ein Ei mit dem Ahornsirup, geschmolzener Butter und Vanilleextrakt verrührt, Espresso- und Backpulver als auch gemahlene Haselnüsse mit der Masse vermengt und schließlich die gehackte Schokolade unterhebt. Mit dem Löffel Kleckse aufs Backblech geben und ab damit in den Ofen. Wie Ihr seht, geht es wirklich flott!

Heraus kommen dabei saftige Cookies, die ein wenig nach Herbst schmecken. Das liegt an den Haselnüssen, denn Haselnüsse verbinde ich automatisch immer mit Herbst. Der Mann mag Kardamom nicht so gerne, weshalb ich dieses durch Espressopulver ersetzt habe. Das war ein wenig gewagt, da Espresso ja nun kein Gewürz ist, aber es passt perfekt. Denn der Kaffee unterstreicht das Aroma und den Geschmack nicht nur der Schokolade, sondern auch der Haselnüsse. Da die Haselnüsse einen recht hohen Fettgehalt haben, benötigt man auch nur noch einen Hauch von Butter.

Die weichen und beinahe schon herben Kekse mit der dezenten Süße, passen perfekt zum ersten Kaffee am Morgen.

Habt eine schöne Woche,
xoxo
Christine

Espresso Haselnuss Schokoladen Cookies
Rezept leicht abgewandelt von Dishing Up the Dirt

  • 30 g / 2 EL geschmolzene Butter / Margarine
  • 3 EL Ahornsirup oder Honig
  • 1 großes Ei
  • 1 TL Vanilleextrakt (kein Aroma, alternativ Vanillezucker)
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 1/2 TL Natron (ich musste Backpulver nehmen, da ich kein Natron hatte)
  • 1 Päckchen Espressopulver
  • 70 g gehackte Zartbitterschokolade (ich habe die von Hachze mit 70 % Kakaoanteil gewählt)
  • Meersalzflocken (optional: hatte ich nicht, schmeckt aber zu gut in der Kombi und würde ich für die nächste Runde kaufen)
  1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175° C Ober- und Unterhitze vorheizne.
  2. In einer großen Schüssel die abgekühlte geschmolzene Butter mit dem Ahornsirup, Vanilleextrakt und dem Ei verquirlen. Die gemahlenen Haselnüsse, Natron und Espressopulver unterheben und einen homogenen Teig verarbeiten. Zum Schluss die gehackte Schokolade unterheben.
  3. Mit einem Esslöffel den Teig auf vorbereitete Backblech geben und leicht platt drücken. Jeden Keks mit etwas Seesalzflocken bestreuen, falls diese verwendet werden.
  4. Die Kekse ca. 12 Minuten im Ofen backen oder bis der Boden leicht gebräunt ist. Nach dem Backen nochmals fünf Minuten auf dem Backblech ruhen lassen und dann erst vorsichtig aufs Rost zum Abkühlen geben. Die Kekse halten sich in einer (Blech)dose ca. fünf Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .