Lieblingsessen des Monats – Kartoffelpizza

Kartoffel-Pizza! Die wohl einfachste Pizza der Welt und dennoch ein Hauch raffinierter, als schnöde Salamipizza, die ich zwar auch sehr gerne esse, aber momentan mein Herz einfach nicht höherschlagen lässt.

Das erste Mal habe ich Kartoffelpizza vor zirka zehn Jahren in Boston bei meiner Freundin Emily gegessen. Ich war schon damals sehr begeistert davon, konnte aber zu Hause keinen Blumentopf damit ernten.

Vor einigen Wochen habe ich die Kartoffelpizza bei MAMA, einem italienischen Restaurant, neu entdeckt. Statt Tomatensoße wird Crème fraîche auf den ausgerollten Teig gestrichen und dieser dann mit fein gehobelten Kartoffelscheiben belegt.

Während Pizza Bianca in den USA bereits seit Jahren auf vielen Speisekarten stand, kommt die Welle hier erst langsam an. Vielleicht liegt es daran, dass wir in Europa bereits den Flammkuchen haben. Wer braucht da schon eine Pizza Bianca? Ich! Denn Kartoffeln harmonieren für meinen Geschmack einfach nicht gut mit Tomatensoße, Zwiebeln und Rosmarin.

Crème fraîche gibt der Pizza ein so wunderbares Aroma, dass man eigentlich keine Gewürze benötigt. Ich habe die Kartoffelscheiben allerdings etwas mit Meersalz und Cayennepfeffer gewürzt, eine fein geschnittene Schalotte und Rosmarin rüber gestreut und kurz vor Ende der Backzeit noch ein wenig Käse auf die Kartoffeln gegeben. Oh man, die Pizza ist so unglaublich gut, dass es sie diese Woche gleich zweimal gab.

Der Mann, dem seine Thunfisch heilig ist, wollte erst ein Stückchen Pizza probieren und hat dann beherzt noch ein weiteres Mal zugegriffen. Das will was heißen!

Happy Thursday,
xoxo
Christine

Kartoffel-Pizza

  • (glutenfreier) Hefeteig*, selbst gemacht oder aus dem Kühlregal
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 1 große Kartoffel, schälen und dann in feine Scheiben hobeln
  • 1 Schalotte, schälen und in feine Ringe schneiden
  • 2 Stängel frischer Rosmarin
  • 2-3 EL geriebener Lieblingskäse, z. B. Gouda, Emmentaler, Greyerzer
  • Meersalz
  • Cayennepfeffer

Mengenangabe für eine Pizza von ca. 22 cm Durchmesser

  1. Den Backofen auf 210° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Auf Backpapier den Teig zu einer gewünschten Form zirka 3 mm dick ausrollen. Anschließend Crème fraîche, zirka 1-2 EL (hängt von der Größe des Teigs ab) auf dem Teig verstreichen. Die Kartoffeln fein hobeln und ziegelartig auf dem Teig verteilen, salzen und pfeffern. Mit den Rosmarinnadeln und Schalotten bestreuen.
  3. Die Pizza aufs Backblech legen und das Backblech nun auf den Boden des Ofens stellen. Zirka 15-20 Minuten backen. Nun den Käse hinzugeben, das Backblech auf die zweite Schiene von oben legen und nochmals 5 Minuten backen. Wer den Käse lieber knusprig mag, gibt dieses bereits nach 15 Minuten auf die Pizza.

 

Hinweise:
Ich habe gleich eine größere Portion Hefeteig gemacht, der für zirka zwei Backbleche reichen sollte. Ich habe die eine Hälfte des Teigs dann im Kühlschrank aufbewahrt und über die nächsten beiden Tage aufgebraucht.

*Glutenfreier Hefeteig für zwei Backbleche

  • 350 g glutenfreier Mehlmix von SCHÄR (MIX B BROT-MIX)
  • 50 g Vollkornreismehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 1 Päckchen Trockehefe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Ahornsiurp
  • 1/2 TL fein gemahlenes Meersalz
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • zusätzliches Mehl zum Ausrollen

Alle Zutaten sehr gut miteinander verkneten. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Ich heize dafür den Backofen leicht ein und stelle anschließend ein Gefäß mit heißen Wasser in den Ofen. Dann lasse ich den Teig in der Schüssel im Ofen gehen. Ich lasse ihn gerne 60 Minuten gehen, sodass sich das Volumen verdoppelt hat. Mein Teig enthält relativ viel Feuchtigkeit und klebt dadurch etwas. Allerdings ist er so auch luftiger und verhält sich beim Backen gut. Daher benötige ich zum Ausrollen immer noch etwas extra Mehl.

 

 

One comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *