Meine Woche in Bildern – KW 29

Und so sah sie aus, meine letzte Woche.

alter Verladekran Altona

Feierabend und der Sommer ist da



Chinesisches Zeichen für Groß - da

Dà – ist Chinesisch und bedeutet übersetzt so viel wie groß! Eines der wenigen Wörter, das ich mir gemerkt habe.

Werbung am Laternenpfahl

Da scheißt die Hexe! Waasss?! Ich hätte beinahe die Grünphase verpasst. Die Autofahrer auf der Elbchaussee schauten mich schon alle ganz böse an. Ja aber mal ehrlich, da muss man doch zweimal lesen.

Straßenmarkierung

7/2 – erinnert mich an den Geburtstag meiner Freundin

Tümpel

Der Tümpel – wie immer liegt er friedlich da.

Blumentopf Esel

Bisher hielt ich den den Blumenkübel beim Vorbeigehen immer für ein Fabelwesen. Jetzt habe ich ihn mir endlich mal genauer angesehen und bin der Überzeugung, dass es einfach ein Esel mit sehr großen Ohren ist.

Strichzeichnung

Dance with me

Köhlbrandbrücke

Ich mag den Blick auf die Köhlbrandbrücke.

Mülleimer

Ich habe ja schon viele „I love my cat, dog, bike“ usw. gesehen, aber recycle? Oder soll es Skateboard heißen?

leeres Haus

Wir müssen uns dringend über dieses leerstehende Haus unterhalten. Bereits seit Monaten möchte ich einen eigenen Post darüber veröffentlichen, denn irgendetwas stimmt damit nicht.

grüne kleine Tomaten

Immerhin wachsen zwei kleine Tomaten auf dem Balkon. Hoffentlich schmecken die am Ende auch.

Coffee

But first, coffee!

Fahrrad mit Blume

Ich glaube, es handelt sich hierbei um ein Brautrad.

Kaffee und Schere

Mit Kaffee am frühen Morgen erst mal die Gartenarbeit erledigen. Sagt man eigentlich auch Gartenarbeit, obwohl man eigentlich nur auf dem Balkon werkelt?

blauer Himmel Wolken

Ich sehe ein Gesicht in den Wolken. Die Frau mit dem Lockenkopf schaut mit geschlossenen Augen nach links. Manchmal ist es ganz schön mit sehr kleinen Flugzeugen an den Schäfchenwolken vorbei zu fliegen.

Weinglas am Flugenhafen

In Stockholm hatten wir einen längeren Aufenthalt, bevor es weiter nach Helsinki ging. Daher haben wir es uns dort mit einem Glas Wein und einem Butterbrot gemütlich gemacht. Wie sich herausstellte, hatte ich auch noch Chiliflocken in meiner Handtasche. Damit lässt sich tatsächlich jedes Brot pimpen. Die Flocken haben es übrigens von Buffalo nach Toronto, von dort über Island nach Hamburg und nun noch bis Helsinki geschafft.

blauer Himmel Wolken

Nicht der Kasten ist schief, die Straße geht bergab.

Sicherheitsnadel und Zigarettenstummel

Ja, ein künstlerisch wertvolles Bild! Hierbei handelt es sich um die Sicherheitsnadel mit der ich meine SIM Karte gewechselt habe. Ich habe jetzt eine finnische Rufnummer. Das war billiger, als das Datenvolumen von meinem heimischen Anbieter zu buchen. An dieser Stelle möchte ich auch noch mal daraufhin weisen, dass das finnische Mobilfunknetz um Weiten besser ist.

Helsinki state of mind

state of mind

Ananas

Ananas so weit das Auge reicht

Teelichter

ein Moment der Stille

Möwe landet auf Glas

Man mag es kaum glauben und sieht es auf diesem Foto auch eher schlecht, aber tatsächlich landet die Möwe auf dem Glas und hockt einen Augenblick auf dem Rand, bis sie es durch ihr Gewicht umkippt. Und wieder frage ich mich: waaarummm?

Scherenschnitt

Scherenschnitt – in Helsinki gefallen mir die Bauzäune dann doch besser. Und noch interessanter. Es kommt kein Depp daher, der es mit einem hässlichen Gekritzel und seinen Initialen verziert.

Espresso

Die Finnen trinken gerne und viel Kaffee. Und zu einem Espresso sage ich niemals nein!

Automat

Have a wonderful day and this is your ticket!

Habt einen schönen Sonntag,
xoxo Christine

2 comments

  1. In einem Kaffee Seminar habe ich gelernt, dass es bei Espresso (bzw. bei den Bohnen) ein Nord Süd Gefälle gibt: Im Süden, wie in Italien und Spanien, trinkt man eher sehr starken erdigen / schokoladigen Espresso (also sehr dunkle Bohnen) und im Norden eher sehr milden und damit meist auch fruchtigen Espresso. Lange Rede kurzer Sinn: Wie war der Espresso? :-)

  2. Es kommt ein bisschen drauf an, wo man ihn trinkt. Wir waren in einem kleinen Café, die zwei verschiedene Röstungen hatten. Wir haben uns natürlich für die kräftige entschieden. Beim Servieren hat uns das nette Mädel darauf hingewiesen, dass der Espresso sehr stark und kräftig sei, so wie ihn die Finnen trinken würden. Vielleicht stellt Finnland so weit oben im Norden eine Sonderlocke dar. Oder die Studie ging maximal bis Dänemark. Denn eigentlich sind die Skandinavier ja keine Weicheier ;-) Grundsätzlich lässt es sich in Finnland ganz gut Espresso trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.