Sturm und Regen an der Elbe

Einige bleiben bei schlechtem Wetter einfach den ganzen Tag im Bett liegen, andere machen einen ausgedehnten Ausflug ins Einkaufszentrum und wir, ja wir sind mit der kleinen Bergziege von Blankenese hinunter an den Strandweg gefahren.

Hagebutten am Strand

Das war lustig! Der Busfahrer übte ganz sicher für eine Rallye. Mit hoher Geschwindigkeit wand er sich durch die engen Straßen von Blankenese und streifte immer wieder das herabhängende Grün von Gartenmauern. Ich saß sehr weit hinten im Bus, direkt am Fenster und zuckte immer wieder zusammen, da ich uns schon an der Wand kleben sah. Wer braucht da noch die Achterbahnfahrt von der Kirmes?

Strand

Dank des Bleißfuß waren wir ruckizucki unten an der Elbe und stiegen als einzige aus.

Gras am Strand

Es war herrlich leer und bis auf den Wind konnte man tatsächlich nichts hören. Unterhalten? Kaum möglich!

Leuchtfeuer Blankenese

Stattdessen konnte man seinen Gedanken nachhängen, in der Natur nach ein wenig Farbe Ausschau halten (hallo, Ihr hübschen Hagebutten) und hoffen, dass die Schuhe auch dicht halten und man nicht mit nassen Füßen heim stapfen musste.

Baum mit Bänken am Strand

Das mit den Schuhen hat nicht ganz so gut geklappt. Dafür hatten wir jede Menge Spaß, genossen den Strand, der quasi uns ganz allein gehörte und wurden auf der Rückfahrt wunderbar vom Busfahrer unterhalten.

Strand Blankenese

Ich kann so einen kurzen Ausflug und wenn es nur 30 Minuten sind, bei „schlechtem“ Wetter echt empfehlen. Es sind kaum Menschen unterwegs, die frische Luft ist so belebend und daheim schmecken Tee, frisch gekochter Milchreis oder ein Stück Kuchen gleich viel besser!

Lasst es Euch gut gehen,
xoxo

Boje auf Elbe

P.S. Für mich gehörte der Ausflug eindeutig zu einem Glücksmoment (insbesondere das Erblicken der Hagebutten). Jette von Supermom erzählt Euch jeden Dienstag, welche Glücksmomente sie in der vergangenen Woche erlebte. Ich finde die Idee prima, sich an kleinen Dingen im Leben zu erfreuen. Vielleicht habt Ihr auch Lust, kleine Glücksmomente festzuhalten. Dann hüpft rüber zu Jettes Seite und macht einfach mit. Oder Ihr haltet für Euch im stillen die Glücksmomente fest und erfreut Euch daran. So wie ich, die letzte Woche noch den Bus bekommen hat. Es hat geschüttet, der Busfahrer sah mich und hat extra gewartet!

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.