Granola mit frischen Früchten für einen perfekten Start

Heute Morgen wurde ich vom Getrampel der Tauben auf meinem Dach geweckt. Mein lieber Herr Gesangsverein, ich dachte schon, die brechen durch und machen es sich bei mir im Bett gemütlich.

20130430-062205.jpg

Ich kann Tauben nicht leiden. Ich mag ja grundsätzlich keine Vögel, weil die flattern, Federn haben und spitze Schnäbel, aber Tauben kann ich nicht ausstehen (okay, Spatzen mag ich! Oh und Pinguine auch). Sie gurren. pupsen alles voll und tanzen Samba auf meinem Glasdach.

Bei Tauben muss ich jedes Mal an meine beiden Cousinen denken. Wenn Ihr meint, ich sei kein Vogelfreund, solltet Ihr die beiden mal treffen. Im Alter von ca. 10 Jahren haben sie an den damaligen Hamburger Bürgermeister einen Brief geschrieben, der ungefähr folgenden Inhalt hatte:

20130430-062211.jpg

„Sehr geehrter Herr Voscherau, wir möchten Sie daraufhin weisen, dass die Tauben zu einer Plage dieser Stadt geworden sind. Aus diesem Grund… blablabla…, daher möchten wir Sie bitten, die Tiere zum Abschuss freizugeben. Wir fordern, dass Sie diesen Brief persönlich beantworten und nicht irgendeine Sekretärin.“

Noch schöner als den Abschuss der Tiere (irgendwie brutal), fand ich die Formulierung, dass sie eine Antwort „irgendeiner Sekretärin“ nicht akzeptieren. Zurecht! Was macht er schon, der Bürgermeister? In Kinderaugen sicherlich nicht viel. Ansonsten wäre er sicherlich selbst auf das Problem aufmerksam geworden.

20130430-062221.jpg

Allerdings wäre mir das Erschießen der Tiere überhaupt nicht lieb, weil es Lärm und Schmutz macht. Beides mag ich nicht. Außerdem wissen die Tauben ja nicht, dass sie mich nerven. Also dürfen die Tauben weiterleben (auf den Dächern der anderen).

Gut, und was haben die Tauben mit Granola zu tun? Nichts! Aber eine Geschichte zu Granola fällt mir nicht ein.

Ich esse Granola ziemlich gerne (übrigens das Müsli, nicht zu verwechseln mit den Keksen eines Gebäckherstellers), weil es so knackig ist. Bisher habe ich mein Granola immer nur in den USA gekauft, aber nachdem ich im Internet tonnenweise Rezepte gefunden habe, dachte ich, dass es ja nicht so schwer sein kann, es selbst zu machen.

20130430-062216.jpg

Granola besteht aus Haferflocken und Nüssen, die mit ein wenig Fett und Honig gebacken werden. Man kann es beliebig nach dem Backen noch mit Körnern, getrockneten Früchten oder Schokolade anreichern.

20130430-062226.jpg

Mir schmeckt das Granola am besten mit Joghurt und frischen Früchten.

20130430-062232.jpg

Tanzt gut in den Mai (ich kann es immer noch nicht glauben, dass der April vorbei ist) und genießt morgen den freien Tag!

Granola mit Haselnüssen und Mandeln (glutenfrei)

Rezept leicht abgewandelt von My New Roots

  • 4 cups (glutenfreie) Großblatt Haferflocken
  • 1/4 cup gehobelte Kokosnüsse (nicht die feinen Raspel)
  • 3/4 gehobelte Haselnüsse
  • 1 cup gehobelte Mandeln
  • 1 Vanilleschote (das Mark davon gut auskratzen)
  • 1/3 cup flüssiger Honig / Ahornsirup
  • 1/4 TL gemahlenes Meersalz
  • 60 g Kokosnussöl / Butter / Magarine (ich habe Alsan Maragrine genommen)
  • 10 TL Leinsamen (erst nach dem Backen hinzufügen)
  1. Den Backofen auf 160° C vorheizen und ein Backblech oder eine besonders große Auflaufform mit Backpapier auslegen.
  2. In einem klein Topf das Fett und den Honig zum Schmelzen bringen.
  3. In der Zwischenzeit in einer großen Schüssel die Haferflocken mit den Nüssen und dem Meersalz und der Vanille gut vermischen. Die Honig-Fett-Mischung über die Haferflocken gießen und die Masse gut vermischen. Das geht am besten mit den Fingern. Wartet also ggf. einen Augenblick.
  4. Die Haferflockenmischung auf dem Backblech ausbreiten und für 10 Minuten backen.
  5. Nach 10 Minuten aus dem Ofen nehmen und mit einem Bratenwender (oder was Ihr sonst so zur Hand habt) wenden. Wieder in den Ofen schieben und für weitere 5 Minuten backen, erneut die Mischung wenden usw. Die Gesamtbackzeit beträgt ca. 25-30 Minuten bzw. bis die Haferflocken goldbraun und knusprig werden.
  6. Wenn die Mischung komplett abgekühlt ist (das dauert), kann der Leinsamen untergemischt werden.
  7. Das Granola in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

Nach dem Backen (Auskühlen) können optional noch weitere Leckereien in das Granola gemischt werden

  • getrocknete Früchte
  • Körner (z. B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne)
  • fein gehackte Schokolade

P.S. Sonja, Dein Glas ist endlich zum Einsatz gekommen. Hab noch mal vielen lieben Dank, ich freue mich sehr! Und das Müsli sieht doch wirklich gut darin aus, oder?

3 comments

  1. Ich liebe Müsli. Sehr! Auch gerne in der Bircher Variante, schön schlunzig und eingeweicht. Es gibt ein Hotel in HH, das ich alleine schon wegen des tollen Himbircher Müeslis gerne besuche :)
    Wunderschöne Bilder <3

    Lieb grüßt
    Jeanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.